VP-Cortolezis-Schlager: Trotz dringendes Bedarfs wird VS Leopoldsgasse geschlossen

In der Leopoldstadt droht Notstand bei Volksschulplätzen

Wien (VP-Klub) - In der Sitzung des Wiener Gemeinderates am
morgigen Donnerstag wird die SPÖ den Umbau der Volksschule Leopoldsgasse im 2. Bezirk in eine Sonderschule beschließen. Massive Kritik an der Schließung der Volksschule kommt von ÖVP Wien Bildungssprecherin Katharina Cortolezis-Schlager. "Schon jetzt müssen viele Volksschulkinder in andere Bezirke pendeln, da es zu wenig VS-Plätze in der Leopoldstadt gibt", kritisiert die VP-Stadträtin und fürchtet, dass es in den nächsten Jahren zu einem Notstand an Volksschulplätzen in der Leopoldstadt kommen wird. "Nicht nur, dass das Gebäude erst 2004 renoviert wurde, ist der Bedarf nach Volksschulplätzen in dieser Gegend aufgrund des Neubaugebietes ’Weiser Gründe’ massiv gestiegen", erläutert Cortolezis-Schlager.

Geldverschwendung durch Umsiedlung

Einziehen solle nach dem geplanten Umbau das Sonderpädagogische Zentrum Schwarzingergasse, welches wiederum mit Hilfe von Spenden von "Licht ins Dunkel" erst 2005 renoviert und ausgebaut worden sei. "Neuerlich rund 4 Millionen Euro durch die SP-Planungslosigkeit zu verpulvern, ist unverantwortlich", betont die VP-Bildungssprecherin.

Allein die Anmeldungen der Neuzugezogenen, die von der Schließung noch nicht informiert waren, würden für zwei 1. Klassen reichen. "Die Opfer dieser verfehlten SP-Schulstandortpolitik werden einmal mehr die Kinder sein, die durch das städtische Verkehrschaos geschickt werden, obwohl ein passender Standort vor der Haustür existieren würde", verurteilt die VP-Bildungssprecherin abschließend das Vorgehen der Stadt Wien.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002