BZÖ-Petzner: Wie aus einem Kompromiss tatsächlich noch "Kompromist" werden könnte...

Was steckt hinter geheimnisvolle Vermögenszuwachsteuer?

Klagenfurt (OTS) - "Aus dem großen Kompromiss zwischen SPÖ und ÖVP, der von Schaunig-Kandut als `erfreulich´ bezeichnet wurde, könnte tatsächlich noch `Kompromist´ werden, um bei der Diktion von Teilen der Kärntner SPÖ zu bleiben. Dann, wenn die geheimnisvolle Vermögenszuwachsteuer Realität wird. Sie bedeutet nämlich nichts anderes als eine neue Steuerbelastung für den ohnehin schon schwer geknechteten Mittelstand." Darauf machte heute der geschäftsführende Kärntner BZÖ-Landesparteiobmann Stefan Petzner aufmerksam.

Petzner stellt in diesem Zusammenhang die Frage, um welches "gewachsene Vermögen" es sich denn handeln soll, das mit bis zu 20 Prozent besteuert werden soll. Petzner: "Ist es die private Pensionsvorsorge der kleinen Sparer oder das Baugrundstück des Häuslbauers? Die SPÖ schuldet uns darauf eine Antwort. Besitzt sie doch die Kühnheit, neue Steuern für den Mittelstand tatsächlich als ideologischen Durchbruch zu feiern, während sie im Wahlkampf immer von der Steuerentlastung des Mittelstandes philosophiert und hoch und heilig versprochen hat, keine neue Steuern einführen zu wollen."

Schließlich sagt der geschäftsführende Obmann noch in Richtung der Kärntner SPÖ, dass es verlogen sei, vor und nach Entscheidungen auf Bundesebene große Töne zu spucken, um dann, wenn die großen Entscheidungen tatsächlich fallen, das kleinlaute `Duckmäuschen´ zu spielen. Petzner: "Der Schmäh zieht nicht."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001