ANDREAS FOGARASI im MAK

Auf der Suche nach der Zeit in der MAK-Galerie

Wien (OTS) - Untersuchungen zum Begriff Modernität und die damit einhergehende Zeitlichkeit stehen im Mittelpunkt der Ausstellung in der MAK-Galerie, "ANDREAS FOGARASI. 2008". Die analytischen, strukturelle architektonische Details fokussierenden Fotografien von Andreas Fogarasi beleuchten die institutionellen und räumlichen Determinationen eines Ortes. Durch einen beinahe beiläufig wirkenden formalen Eingriff - den Einbau einer Wand und eines Tisches - legt der Künstler die Struktur des Raumes als sich ständig ändernden Handlungsspiel-Raum frei.

Im Zentrum der Ausstellung in der MAK-Galerie stehen zwei 40-teilige fotografische Serien, die den Pariser Autosalon Salon "Mondial de l'Automobile 2004" und das "Pacific Design Center" in Los Angeles zum Thema haben.

Während Automessen aufwendige Inszenierungen von Oberflächen, Formen und Farben sind, denen es gelingt das "Alt" zugunsten des "Neu" zu verändern und die permanente Transformation des immer "Gleichen" zu sein, verkörpert der 1972 vom argentinischen Architekten Cesar Pelli geplante Gebäudekomplex des "Pacific Design Center" in West Hollywood aufgrund der Vermischung von kommerziellen und kulturellen Interessen (u.a. befindet sich dort eine Filiale des MOCA, Museum of Contemporary Art Los Angeles) das ökonomische Diktat. Das "Business" wird in den Status einer Kulturinstitution erhoben.

Der Künstler greift die Auseinandersetzung von Kulturalisierung von Ökonomie und die gesellschaftliche Funktionalisierung von Kunst als Marke auf. Andreas Fogarasis fotografischer Blick ist dabei nicht nur an allgemeinen kulturellen Phänomenen interessiert, sondern sehr stark von einem strukturellen architektonischen Interesse geprägt. Seine Fotoarbeiten umkreisen ihre abzubildenden Objekte, ohne sie je ganz zu zeigen, und verflechten sie zu einem Netz aus Assoziationen, die mehr als die Summe der einzelnen Teile darstellen.

Erweitert wird die Ausstellung in der MAK-Galerie durch ein Interview, das Andreas Fogarasi mit dem Designer Peter Ghyczy geführt hat und das in Buchform vorliegt. Anhand der Geschichte einer Designikone der 1970er Jahre, Peter Ghyczys "Sitzei", wird das Kommen und Gehen von Moden als ein weiterer Aspekt in der Auseinandersetzung des Künstlers mit dem Thema der Modernität gezeigt.

Mit "ANDREAS FOGARASI. 2008" leitet die MAK-Galerie die Thematisierung von künstlerischen Positionen ein, die sich an der Schnittstelle von bildender Kunst und Architektur bewegen und mit den Methoden der Wahrnehmungs- und Perspektivenverschiebung arbeiten. Fortgesetzt wird der Themenschwerpunkt mit der Ausstellung "DORIT MARGREITER. Global Village Discovery Center" (8. Oktober 2008 - 8. März 2009), die ebenfalls in der MAK-Galerie gezeigt wird.

Andreas Fogarasi, ehemaliger Stipendiat (2006) des MAK Artists and Architects-in-Residence Program des MAK Center for Art and Architecture Los Angeles, wurde 2007 für seinen Beitrag "Kultur und Freizeit" im Ungarn-Pavillon auf der Biennale in Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet.

Zur Ausstellung erscheint die Publikation "ANDREAS FOGARASI. 2008", herausgegeben von Peter Noever, mit ca. 80 Abbildungen und einem Interview von Andreas Fogarasi mit dem Designer Peter Ghyczy, deutsch/englisch, 3 Bände, gesamt ca. 240 Seiten, MAK Wien 2008.

Pressefotos zu "ANDREAS FOGARASI. 2008" stehen unter www.MAK.at/presse zum Download bereit.

PRESSEDATEN:

PRESS PREVIEW: Dienstag, 8. April 2008, 11.00 Uhr
ERÖFFNUNG: Dienstag, 8. April 2008, 20.00 Uhr
AUSSTELLUNGSORT: MAK-Galerie, MAK, Stubenring 5, A-1010 Wien AUSSTELLUNGSDAUER: 09. April - 14. September 2008
ÖFFNUNGSZEITEN: Di MAK NITE(c) 10.00-24.00 Uhr, Mi-So 10.00-18.00 Uhr, Mo geschlossen
AUSSTELLUNG: Andreas Fogarasi, Peter Noever
KURATOR: Andreas Kristof
KATALOG: "ANDREAS FOGARASI. 2008", herausgegeben von Peter Noever, mit ca. 80 Abbildungen und einem Interview von Andreas Fogarasi mit dem Designer Peter Ghyczy, deutsch/englisch, 3 Bände, gesamt ca. 240 Seiten, MAK Wien 2008.
MAK-EINTRITT: 9,90 Euro mit MAK-Guide / 7,90 Euro / ermäßigt 5,50 Euro, Jeden Samstag(c) Eintritt frei. Powered by VERBUND

Rückfragen & Kontakt:

Presse MAK
Sandra Ghignone
Teresa-Maria Raninger
Tel.: (++43-1) 711 36-233, 212, 229
Fax: (++43-1) 711 36-227
presse@MAK.at
http://www.mak.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK0001