US Statement zu GMOs und Österreich

Wien (OTS) - Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit der EU haben festgestellt, daß die Maissorten MON 810 und T25 sowohl für den menschlichen Verbrauch als auch für die Umwelt unbedenklich sind. Viele andere Länder weltweit, unter ihnen auch Japan, Korea, die Vereinigten Staaten sowie einzelne EU Mitgliedsstaaten, sind ebenfalls zu diesem Schluß gelangt. Die Europäische Gerichte haben außerdem Österreichs Verbote in dieser Angelegenheit laut EU Gesetz für illegal und wissenschaftlich nicht nachvollziehbar befunden.

Bauern in Spanien, Portugal, Frankreich, der Tschechischen Republik und der Slowakei bauen darüber hinaus seit einiger Zeit dieses Saatgut an, was zu einer Verringerung des Pestizidgebrauchs geführt hat und den Bauern ein höheres Einkommen brachte.

Es besteht daher keine vernünftige Rechtfertigung dafür, diese gentechnisch modifizierten Organismen und Nahrungsmittel nicht in Österreich zuzulassen. Die Menschen in Österreich haben immer die Wahl, ob sie GMO-enthaltende Lebensmittel oder Tierfuttermittel kaufen wollen oder nicht. Wir sind der Ansicht, daß die Konsumenten, in Österreich und auch anderswo, die Möglichkeit haben sollen, selbst aus einer Palette von Produkten zu wählen, die wissenschaftlich erwiesenermaßen unbedenklich sind.

Die Vereinigten Staaten sind jedoch besorgt, daß manche Einwände gegen GMOs protektionistischen Motiven entspringen. Die Welthandelsorganisation (WTO) hat beschlossen, daß das EU Verbot dieser GMOs nicht mit ihren Prinzipien vereinbar ist. Deshalb hat die WTO den Vereinigten Staaten und anderen betroffenen Nationen das Recht zugebilligt, Handelsprivilegien mit jenen Nationen oder Zollunionen zu suspendieren, die die Einhaltung der WTO Beschlüsse ablehnen, und die Regierung der Vereinigten Staaten behält sich dieses Recht auch vor. Die USA möchte jedoch betonen, daß der US Handelsvertreter zu diesem Zeitpunkt keine offizielle Erklärung hinsichtlich dessen abgegeben hat, was wir in dieser Sache unternehmen werden.

Die Vereinigten Staaten und Österreich unterhalten seit vielen Jahren hervorragende bilaterale Beziehungen, deren Erhalt den USA ein wichtiges Anliegen ist. Aus diesem Grund haben die USA versucht, die Angelegenheit mit Geduld und in einem ganz und gar multilateralen Rahmen zu lösen.

Die US Botschaft Wien hofft aufrichtig auf eine faire und für alle Seiten akzeptable Lösung, die auf objektiven Fakten basiert.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Karin H. Czerny
Information Specialist
Public Affairs/Press Section
US Embassy
www.usembassy.at
kczerny@usembassy.at
CzernyKH@state.gov
Tel: (01) 31339-2066
FAX: (01) 31339-2059

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BUS0001