Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: "Weiterkrampfen. Was sonst?" (von Claudia Grabner)

Ausgabe, 20. März 2008

Klagenfurt (OTS) - Es war eine Frage der Logik: Was sonst als die Fortsetzung von Gesprächen hätten SPÖ und ÖVP beim trauten Krisengipfel beschließen sollen? Den Neustart etwa? Nicht doch. Der hätte als Bedingung den Umfaller vorausgesetzt. Egal von welcher Partei. Einer der beiden Koalitionäre hätte in der großen Frage der Steuerreform zum Rückzug pfeifen müssen. Und wer will schon in der ersten Runde k. o. gehen? Eben ...

Ähnlich problematisch die Sache mit der Neuwahl. Hätte die ÖVP gestern zugeschlagen (was sie offensichtlich herzallerliebst wollte), wäre sie entlarvt dagestanden: Das an die Öffentlichkeit gelangte Neuwahl-Strategiepapier hat ihr den Zuschlag vermiest, ist ihr allerdümmst in die Quere gekommen. Wie bitte wäre der Bevölkerung weiszumachen gewesen, dass man nicht anders konnte, weil die bitterböse SPÖ so bockte? Nein. Mit dem Konzept "Neuwahl Juni 2008" war diese Strategie gegessen. Ergo plagt man sich die eine oder andere Gesprächsrunde weiter - und wahrt den Scheín.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Claudia Grabner
Tel.: 0463/5866-532
E-Mail: claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001