Strache: Rot-schwarzer Waffenstillstand bis nach Ostern - dann geht das Koalitions-Pecken munter weiter

SPÖ und ÖVP sollen endlich arbeiten

Wien (OTS) - "Eigentlich war es vorauszusehen, dass nichts dabei herauskommt", meinte FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache zur Ankündigung, dass das Koalitionsgipfelpalaver nach Ostern fortgesetzt werden soll. "Die selbsternannten Möchtegern-Berge haben wieder einmal gekreißt, herausgekommen ist aber nicht einmal eine Maus."

Wesentlich interessanter sei die Frage, wann diese Regierung eigentlich wieder zu arbeiten gedenke. "Dass die Gespräche vertagt worden sind, bedeutet ja nichts anderes, als dass bis nach Ostern ein Waffenstillstand erklärt wurde", erklärte Strache. "Wenn Gusenbauer und Molterer dann gestärkt von Ostereiern und Osterschinken an den Verhandlungstisch zurückkehren, wird das Koalitions-Pecken munter weitergehen. Die Schale bröckelt ja bei beiden schon kräftig." Auf der Strecke blieben Österreich und die Bürger unseres Landes.

Strache forderte SPÖ und ÖVP auf, den Arbeitsauftrag, den sie vom Wähler erhalten hätten, endlich ernst zu nehmen. Was jetzt getrieben werde, sei nichts weiter als eine Verhöhnung der Österreicher, die ein Recht auf eine funktionierende Bundesregierung hätten, die ihre Hauptaufgabe nicht in der permanenten Nabelschau sehe.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006