Vilimsky: Nach Aktendiebstahls-Affäre wäre nur noch rot-schwarze Rauferei im Parlament eine Steigerung!

Letztklassige Art der politischen Auseinandersetzung - "Lange Finger" auf Regierungsebene absolut indiskutabel!

Wien (fpd) - "Ungeachtet des vorzeitig beendeten Krisengipfel zwischen rot und schwarz, ist die Aktendiebstahls-Affäre im Ministerratssaal mit Einschaltung des Staatsanwaltes der Ausdruck der völligen Zerrüttung zwischen rot und schwarz. Die nächste Eskalationsstufe ist dann nut noch eine rot-schwarze Rauferei im Parlament, so heute FPÖ-Generalsekretär NRAbg. Harald Vilimsky.

Wenn sich die Spitzenmitarbeiter der Parteichefs von SPÖ und ÖVP die Unterlagen bereits aus den Aktentaschen heraus stehlen und an die Öffentlichkeit spielen, ist dies eine Letztklassigkeit in der politischen Auseinandersetzung, die ihresgleichen sucht. Der Schaden, den rot und schwarz dem Ansehen der heimischen Politik zuführen, ist veritablel. Man kann wenigstens daraus lernen, im Parlament auf seine Akten besonders gut aufzupassen, denn die letzten Hemmschwellen dürften zwischen rot und schwarz gefallen sein und können sich bald auch auf andere ausdehnen, so Vilimsky

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004