Hursky zur Euro 08: Forderungen der Polizeigewerkschaft ernst nehmen!

"Bei den Sicherheitvorbereitungen für die Euro muss Platter mit der Polizei endlich an einem Strang ziehen!"

Wien (SK) - Weniger als drei Monate vor dem Start der Fußball Europameisterschaft ortet die Polizeigewerkschaft Missstände bei der Versorgung der SicherheitsbeamtInnen. SPÖ-Nationalratsabgeordneter Christian Hursky betont, dass die allgemeinen Vorbereitungsarbeiten im Sicherheitsbereich sehr gut laufen, im Bereich der Versorgung seien aber noch eine Reihe von Fragen und Wünschen der Polizeigewerkschaft offen. ****

"Die Bekanntgabe des Dienstplans von Seiten des Innenministeriums ist längst überfällig, es gibt noch zu wenige Schlafplätze für die BeamtInnen und auf die Forderung nach einer angemessenen Bezahlung für den außergewöhnlichen Einsatz der PolizistInnen wurde bisher nicht eingegangen", so Hursky, der darauf hinweist, dass die Liste der unerfüllten Forderungen der Polizeigewerkschaft noch viel länger sei.

Auch die Umsetzung der geforderten Kinderbetreuung ließe noch auf sich warten. "Immer mehr Frauen wählen den Beruf der Polizistin. Eine ordentliche Kinderbetreuung ist die Vorraussetzung zur Gewährleistung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie für eine Polizistin", bekräftigt Hursky die Forderung der Polizei.

Der Favoritner SPÖ-Abgeordnete fordert Innenminister Platter wie schon letzte Woche in der Parlamentsdebatte zum Sicherheitsbericht 2005/2006 auf, die Forderungen der PolizeigewerkschafterInnen ernst zu nehmen und bietet erneut seine Zusammenarbeit an, "damit ein perfekter Ablauf der Euro ermöglicht wird". (Schluss) gd/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003