ÖSTERREICH: Botschafter Prohaska will Geisel-Causa rasch lösen

Diplomat Anton Prohaska bestätigt Kontakt "über lokale Behörden"

Wien (OTS) - Österreichs Sondergesandter Anton Prohaska, der in Malis Hauptstadt Bamako für die Freilassung der beiden österreichischen Geiseln kämpft, berichtet erstmals gegenüber Medien von seiner Mission. "Der Kontakt findet über lokale Behörden statt. Es besteht kein Zweifel daran, dass Mali alles daran setzt, die Causa rasch und unter Rücksichtnahme der Sicherheit für die Geiseln zu lösen", erklärt Prohaska im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Mittwoch-Ausgabe).

Prohoska erläutert im Gespräch mit ÖSTERREICH im Sofitel Bamako, wo die Fäden zusammenlaufen: "Es wirkt sich positiv aus, dass Bundespräsident Fischer vor wenigen Wochen zu Besuch war, das Arbeitsklima ist sehr gut. Es ist so, dass für uns die malischen Behörden Ansprechpartner sind, an allererster Stelle Präsident Amadou Toumani Touré. Die malische Präsidentschaft hat die Einbindung verschiedener Gruppen und Kontaktleute veranlasst."

Vom Wiener Außenministerium wurde Prohaska ein Mitarbeiter zur Seite gestellt. "Ich bin im Auftrag der Außenministerin nach Bamako gekommen, um dem Präsidenten eine Botschaft von Bundespräsident Fischer zu übergeben", beschreibt der Diplomat seinen offiziellen Auftrag.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002