ASFINAG: Unfallstatistik 2007 bestätigt ASFINAG-Maßnahmen zur Verkehrssicherheit

Verkehrssicherheit auf Österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen steigt kontinuierlich

Wien (OTS) - Die von der Statistik Austria veröffentlichten Zahlen der Unfallstatistik 2007 zeigen eine sehr positive Entwicklung. Sie bestätigen die sehr hohen Investitionen der ASFINAG in die Verkehrssicherheit auf den Österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen.

Im Vorjahr gab es 2.139 Unfälle, das ist ein Rückgang im Vergleich zum Jahr 2006 von 4,1 Prozent. Dabei wurden 3.270 Menschen verletzt und 75 getötet. Das entspricht einem Rückgang von 7,3 Prozent bei den Verletzten und 6,3 Prozent bei den Getöteten. Auf den Schnellstraßen gibt es im Vorjahr mit 242 Unfällen (plus 3,4 Prozent im Vergleich zu 2006) und 355 Verletzten (plus 0,3 Prozent im Vergleich zu 2006) in etwa gleich bleibende Werte verglichen mit dem Jahr 2006. Die Zahl der auf Schnellstraßen getöteten Menschen im Vorjahr konnte auf neun verringert werden. Im Jahr 2006 waren auf den heimischen Schnellstraßen noch 15 Menschen bei Unfällen ums Leben gekommen.

Die ASFINAG wird weiterhin konsequent Maßnahmen zur Verkehrssicherheit auf dem Österreichischen Autobahnen- und Schnellstraßennetz setzen. So werden in den Jahren 2007 bis 2010 zum Beispiel in den Sicherheitsausbau der Tunnelanlagen insgesamt 842 Millionen Euro investiert.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Klaudia Niedermühlbichler
Pressesprecher
Tel: +43 (0) 50108-10835
Fax: +43 (0) 50108-10832
Mobil: +43 664 60108 10835
mailto: klaudia.niedermuehlbichler@asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001