Filmfonds Wien: 1,3 Millionen für neun Projekte

Wien (OTS) - Förderungen in der Höhe von 1,305.300 Euro hat die Jury des Filmfonds Wien in ihrer ersten Jahressitzung zugesagt. Zu den geförderten Filmen zählen "Echte Wiener", eine Wiederbegegnung mit der Familie Sackbauer, die Krimi-Verfilmung "Der Fall des Lemming" und der international produzierte Fernsehfilm "Schwarzer Mohn" mit Tobias Moretti. Ebenfalls neun Projekte werden mit Projektentwicklungsförderungen in der Gesamthöhe von 204.970 Euro unterstützt, die Gesamtfördersumme erreicht damit über 1,5 Millionen Euro.****

Kurt Ockermülller zeichnet als Regisseur für die Wiederkehr der Sackbauers in "Echte Wiener" verantwortlich, es produziert die Bonus Film. "Der Fall des Lemming" von Stefan Slupetzky wird von Nikolaus Leytner verfilmt (Allegro Film). "Schwarzer Mohn" entsteht als Co-Produktion mit Deutschland und Spanien, Regie führt David Carreras: ein ehemaliger Geheimdienstagent (Tobias Moretti) wird von seiner Vergangenheit eingeholt (epo-film).

Sudabeh Mortezai führt in den "Bazar der Geschlechter" und gibt somit einen schonungslosen und mitunter auch komischen Einblick
in die sogenannte Zeitehe und wie diese im heutigen Iran praktiziert wird (FreibeuterFilm). "Briefe aus Sulina" ist der Titel der berührenden und witzigen Dokumentation von Robert Lakatos über eine Stadt die mit eigenartigen und wohl auch einzigartigen Wettkämpfen mehr Leben in einen der hintersten Winkel Europas bringen will. Es produziert die Geyrhalter Filmproduktion. In "Architektur der Erinnerung: Die Denkmäller des Bogdan Bogdanovic" werden sieben von ebendiesen in einem filmischen Portrait von Reinhard Seiß dargestellt, darunter auch das wohl bekannteste, die Gedenkstätte in Jasenovac (URBAN+). "Wer hat Angst vor Wilhelm Reich?" - diese Frage stellen Nicolas Dabelstein & Antonin Svoboda in der TV-Dokumentation über den ehemaligen Freud-Musterschüler und sein dramatisches Leben, es produziert die coop99. Benjamin Heisenberg’s Verfilmung des Martin-Prinz-Buches "Der Räuber" (Geyrhalter Filmproduktion) sowie Edgar Honetschläger’s Thriller "21" (Edoko Institute Film Production) erhalten beide eine Mittelerhöhung in der Herstellung.

o Genauere Informationen: www.filmfonds-wien.at

(Schluss) gab

Rückfragehinweis:
Saskia Pramstaller
Public Relations
pramstaller@filmfonds-wien.at
filmfonds-wien
stiftgasse 6, a-1070 wien
t. +43-1-526 50 88-11

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
E-Mail: martin.gabriel@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009