TRADUKI - Literarische Begegnungen mit Südosteuropa

Wien (OTS) - "Traduki" heißt ein Projekt literarischer Begegnungen der Länder Südosteuropas mit Deutschland, Österreich und der Schweiz, das im Frühjahr 2008 beginnt. Das auf fünf Jahre angelegte Vorhaben wird von öffentlichen und privaten Partnern getragen. Erstmals arbeiten das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland, das Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten der Republik Österreich, die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, KulturKontakt Austria, das Goethe-Institut und die S. Fischer Stiftung im Zeichen der Literaturvermittlung zusammen.

Mit Übersetzungen von Belletristik, Kinder- und Jugendliteratur sowie Sachbüchern zu historischen, kulturellen und gesellschaftspolitischen Themen soll das Bewusstsein der geistigen Zusammengehörigkeit und die Zuversicht in eine gemeinsame europäische Zukunft gestärkt werden.

Begegnungen zwischen Autoren, Übersetzern, Kritikern, Verlegern und Wissen-schaftern sollen das wechselseitige Interesse wecken und das Kennenlernen des anderen erleichtern.

Die Geschäftsführung von "Traduki" liegt bei der S. Fischer Stiftung Berlin, in Sarajevo wird ein Koordinationsbüro eingerichtet.

"'Traduki' strebt keine kurzfristigen Erfolge an, sondern will zu einen langfristigen kontinuierlichen Austausch anregen", betont Botschafter Emil Brix, Leiter der Kulturpolitischen Sektion im Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten angesprochen auf das Projekt und fügt hinzu "Übersetzungen bauen Brücken und überwinden Gegensätze."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Andreas Pawlitschek
Leiter Referat für kulturelle Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3564
Fax: ++43 (0) 50 1159-3564
andreas.pawlitschek@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001