KO Scheuch zum Kleinen Glücksspiel: Kärnten braucht ein eigenes Glücksspielgesetz

Ja zu Verschärfung, nein zum Verbot des Kleinen Glücksspiels

Klagenfurt (OTS) - "Kärnten braucht ein eigenes Glücksspielgesetz, so wie es in Niederösterreich eingeführt worden ist. Nur über ein derartiges Gesetz kann die Problematik des Kleinen Glücksspiels in den Griff bekommen werden. Mit einem reinen Verbot hilft man den Menschen nicht", sagt Klubobmann LAbg. Kurt Scheuch.

Das BZÖ wolle kein generelles Verbot des Kleinen Glücksspiels. Die Gefahr, dass die Spieler in die Illegalität ableiten und dadurch überhaupt nicht mehr kontrollierbar sind, sei zu groß. Das BZÖ wolle eine andere Lösung haben. Ein eigenes Glücksspielgesetz, das eine Verschärfung des Kleinen Glücksspieles beinhaltet, wäre eine gute Variante. "Jeder Spieler müsste sich dann registrieren lassen, wenn er ein Spiellokal betreten will. Der Zugang würde nur über eine elektronische Karte möglich sein. Über diese könnte auch das Spielverhalten der Spieler kontrolliert werden. Bei gefährdeten Personen könne sofort eingegriffen werden", so Scheuch

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0005