Schopf: SPÖ klar und ganz entschieden gegen Atomkraft

Protokoll bringt Verbesserungen bei Sicherheitsdialog

Wien (SK) - SPÖ-Nationalratsabgeordneter Walter Schopf bekräftigte heute, Donnerstag, im Nationalrat aus Anlass einer offenbar sich abzeichnenden Atomstrom-Offensive noch einmal die "klare Position" der SPÖ: "Wir sind ganz entschieden gegen Atomkraft und gegen den Neubau oder die Erweiterung von Atomkraftwerken im gesamten Europa". Der Mühlviertler Abgeordnete nahm aber auch zu Temelin Stellung, wo es in letzter Zeit rund 120 Störfälle gegeben habe: "Die Politik hat die Verantwortung und die Pflicht, die Sorgen der Menschen ernst zu nehmen und Konsequenzen daraus abzuleiten". Die SPÖ werde weiterhin dafür kämpfen, dass das Melker Abkommen auch von Tschechien anerkannt wird. Hier sei es der "richtige Weg, wenn wir gemeinsam diskutieren, um Fortschritte zu erreichen". Falsch hingegen wäre es, "die Kommission zu verlassen", denn: "Wenn wir nicht mehr miteinander reden, wird es auch keine Fortschritte mehr geben", so Schopf. Das heute beschlossene Protokoll bringe eine Reihe von Verbesserungen vor allem bezüglich "der Sicherheit und des Sicherheitsdialogs", erklärte Schopf abschließend. **** (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011