Ehmann: Zahnärztegesetz regelt Berufsausübung auf vernünftige Weise

Schasching lobt gute Vorlage

Wien (SK) - Die vorliegende Änderung des Zahnärztegesetzes "regelt die Berufsausübung bzw. die Berufseinstellungen in einer vernünftigen Weise", so SPÖ-Nationalratsabgeordneter Michael Ehmann am Donnerstag im Nationalrat. Denn hier gehe es um eine Erweiterung des Zugangs in diesen Beruf, das heißt, "der Beruf darf ausgeübt worden, obwohl die tatsächliche Berufsausübung eingestellt wurde oder noch keine entsprechende Mitteilung an die Zahnärztekammer erfolgte". Entscheidend sei hier aber, dass die ursprüngliche Ausbildung die BehandlerInnen zur Berufsausübung befähige, so Ehmann. Die Novellierung des Zahnärzte- und Hebammengesetzes sei eine "gute, die EU-Konformität erfüllende Vorlage", die zudem eine "entsprechende Rechtssicherheit bei Verfahren sichert, wenn die Registrierung gelöscht wird", so SPÖ-Nationalratsabgeordnete Beate Schasching. ****

Durch die Novellierung werden unabhängige Verwaltungssenate eingerichtet, die zuständig für Streitigkeiten betreffend die Berufsanerkennung im EU-Ausland sein werden. Außerdem werde mit den heutigen Novellen ein weiterer Punkt des Regierungsübereinkommens erfüllt - nämlich dahingehend, dass "Gesundheitsberufe jene Anpassung und Professionalisierung erhalten, die sie verdient haben", so Schasching abschließend. (Schluss) mb/ar

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010