AUF/Exekutive veranstaltet Konferenz der Landesvorsitzenden

Forderung, die Fehler bei der Einsatzplanung zur EURO 2008 umgehend zu beseitigen, bleibt weiterhin aufrecht

Wien, 13.03.2008 (AUF) - Am 11. und 12.März 2008 fand eine Konferenz der jeweiligen AUF/Exekutive Landesvorsitzenden in Wien statt. Zentrale Themen waren nicht nur die für nächstes Jahr anstehenden Personalvertretungswahlen bei der Exekutive, sondern auch die zuletzt in der Öffentlichkeit bekannt gewordenen fragwürdigen Vorgänge rund um das Kabinett des Innenministers. Seitens der AUF/Exekutive wird in diesem Zusammenhang eine Anfrage an den Bundesminister für Inneres erfolgen, bei der vermutete politisch motivierte Versetzungen hinterfragt werden sollen, so der Bundesvorsitzende der AUF/Exekutive Josef Wagenthaler.

Großen Raum nahm bei dieser AUF-Konferenz auch das Thema "EURO 2008" ein. Einmal mehr wurde dabei das Innenministerium kritisiert, da 86 Tage vor der Fußball-EM noch immer kein Personal- und Einsatzkonzept seitens des BM.I vorliegt. Zahlreiche dringend notwendige bereits im Vorfeld erforderliche Maßnahmen sind unerledigt oder werden auf die lange Bank geschoben, weil keine Entscheidung hinsichtlich einer Umsetzung getroffen wird. Um die daher zu erwartenden Probleme trotzdem in den Griff zu bekommen, fordert die AUF/Exekutive daher die Einrichtung einer Hotline im BM.I, welche rund um die Uhr besetzt sein soll und aufgezeigte Probleme bei der EURO 2008 sofort lösen kann. Nur so ist eine Absicherung, sowohl für die im Einsatz befindlichen Polizeikräfte, als auch für die in dieser Zeit stark reduzierten Regeldienste auf den Polizeiinspektionen, gewährleistet, so Wagenthaler.

Noch immer keine ausreichende Schutzausrüstung für die eingesetzten Polizeibeamten vorhanden

Ein weiteres Thema bei der Konferenz waren aber auch die noch immer fehlenden budgetären Mittel und die damit im Zusammenhang stehenden -von der AUF/Exekutive zwar vehement geforderten - aber nicht erfolgten Anschaffungen im Bereich der Schutzausrüstung und Kleidung. Er, so Wagenthaler, befürchtet daher, dass die Einsatzkräfte damit buchstäblich "verheizt" werden und meint weiter, dass es kein Wunder sei, wenn die Stimmung hinsichtlich des bevorstehenden Einsatzes bei der EURO 2008 immer schlechter wird.

Viel zu wenig Polizeiressourcen für alle vorgesehenen Veranstaltungsstätten, insbesondere für die "public viewing" Bereiche und Fanmeilen sowie die Erfahrungen mit gewaltbereiten Problemfans -"Hooligans" - lassen befürchten, dass etliche Polizisten bei den zu erwartenden Zusammenstöße verletzt werden.

Sollte in diesen Zusammen wegen tatsächlichen Versäumnissen des BM.I ein Kollege zu Schaden kommen, werden wir uns nicht scheuen, das BM.I zu klagen, bekräftigt Wagenthaler einmal mehr die Position der AUF. Es ist absolut nicht einzusehen, warum Polizisten für falschen Einschätzungen des BM.I den Kopf hinhalten sollen, obwohl die AUF bereits Monate zuvor auf Mängel und Fehlentwicklungen bei der einsatztaktischen Planung der EURO 2008 hingewiesen hat. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Josef WAGENTHALER
Bundesvorsitzender der AUF
0664/5458592

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003