Tirol-Wahl: GROSZ: Van Staa gesteht Scheitern ein!

Landeshauptmann will vorzeitig in Frühpension gehen

Wien 2008-03-13 (OTS) - Als "klares Eingeständnis des Scheiterns" sieht BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz die heute offiziell bestätigte Vorverlegung der Tiroler Landtagswahl. "Wer Wahlen vorzeitig und ohne vernünftige Begründung vom Zaun bricht, der wird vom Wähler bestraft werden. Van Staas und Gschwentners Flucht nach vorne wird zum Schuss nach hinten. Das BZÖ Listenbündnis mit Willi Tilg ist bestens gerüstet. Wir haben die Ärmel bereits aufgekrempelt und sind startklar", so Grosz.

"Das BZÖ Listenbündnis mit Willi Tilg ist die einzige Alternative zu einem Landeshauptmann Van Staa der sich offensichtlich selbst in Frühpension schicken will, denn in Tirol pfeifen es ja bereits die Spatzen vom Dach, dass der Landeshauptmann nach dem 8. Juni abtreten wird", bekräftigt Grosz. Neben einer brustschwachen SPÖ und einer mehr als blassen Rest-FPÖ sei das BZÖ Listenbündnis mit Willi Tilg der einzige Hecht im Karpfenteich. "Das BZÖ Listenbündnis mit Willi Tilg wird am 8. Juni als die Oppositionspartei in den Tiroler Landtag einziehen, denn uns liegt Tirol am Herzen, während ÖVP und SPÖ heute wieder einmal bewiesen haben, dass für sie parteipolitische Taktiererei im Vordergrund steht", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002