Grüne Wien: EURO-Verkehrskonzept blauäugig

Maresch: Appelle lösen kein Verkehrschaos

Wien (OTS) - "Stadträtin Brauner appelliert an die MatchbesucherInnen der EURO 2008, nicht mit dem Privat-Pkw anzureisen. Das ist löblich, aber blauäugig. Denn dieser Ansatz wird durch das eigene Verkehrskonzept der Stadt Wien konterkariert", kritisiert der Umweltsprecher der Grünen Wien, Rüdiger Maresch. Im heute vorgelegten Konzept bietet die Stadt Wien den Fans Gratisparkplätze im unmittelbaren Nahbereich des Praterstadions an -mitten im Grünen Prater. "Damit holt Brauner das Verkehrschaos mitten ins Zentrum Wiens."

Auf Grund der Auslosung muss man davon ausgehen, dass viele ausländische Fans, vor allem aus Deutschland, Kroatien und Polen mit dem Privat-Pkw anreisen werden und nicht mit der U-Bahn. "Diese Fans werden sicherlich rund um das Stadion einen Parkplatz suchen und damit eine hohe Belastung der AnrainerInnen verursachen, spätestens dann, wenn die offiziellen Parkplätze ausgelastet sind", erklärt Maresch. "Wir schlagen daher vor, dass die Fans bereits an der Stadtgrenze zu großen Parkplätzen in den Außenbezirken geleitet und von dort mit Shuttlebussen zum Stadion gebracht werden", so Maresch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, 0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003