Ramharter: Fiakerverbot in der Innenstadt?

Wesentliche Fiakerrouten sollen künftig gesperrt werden

Wien (OTS) - Fachliste: "Der geplante neue Straßenbelag der Fußgängerzonen in der Wiener Innenstadt soll zwar Stöckelschuh freundlich sein, doch Fiaker dürfen ihn künftig nicht mehr benützen", empört sich Karl Ramharter, Vizepräsident der Wiener Wirtschaftskammer über die nun bekannt gewordenen Pläne zu einem de Facto Fiakerverbot in der Wiener Innenstadt. Und weiter, "Die dafür herangezogene Argumentation, daß der neue Straßenbelag für Fiakerhufe nicht mehr geeignet sei, ist eigentlich ein Armutszeugnis der Verantwortlichen".

Dann muß sich halt die zuständige Magistratsabteilung um einen entsprechenden Belag kümmern, der sowohl für Fußgänger, als auch für die Hufe der Pferde geeignet ist. Denn eines sollte auch den beamteten Mitarbeiter im Magistrat klar sein: Dieses Fiakerverbot würde eine Beschränkung der umweltfreundlichen Rundfahrttätigkeit der Wiener Fiaker bedeuten und für diese existenzbedrohend sein. Gerade in den Fußgängerzonen sind Fiaker - deswegen werden unsere Fiaker auch im Ausland oft und gerne kopiert - die geeignetsten Verkehrsmittel und bei den Touristen äußerst beliebt.

"Ein zwei Meter breiter Belag aus Waldviertler Granit auf den Fiakerrouten, würde noch genug Platz für die Stöckelschuhe der Damen lassen", so Ramharter weiter. "Mit Fiakern für den Fremdenverkehr werben und diese dann geschäftlich aushungern, ist eine hinterfotzige Vorgangsweise und kann nur dazu führen, daß bald das "Zeug´l" nur noch im Wienerlied beim Heurigen vorkommt", schloß Ramharter. Schluß(gr)

Rückfragen & Kontakt:

Fachliste der gewerblichen Wirtschaft
Tel.: 01-715 49 80-19, Fax: 01-715 49 80-12
wirtschaft@fachliste.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FGW0001