Oberhauser zu Pflegekompetenzerweiterung: Weiterer großer Schritt zu legalem und qualitätsgesichertem Modell

Oberhauser erwartet bis Herbst umfassende Reform der Gesundheitsberufe

Wien (SK) - Mit der heute, Donnerstag, im Nationalrat
beschlossenen Kompetenzerweiterung bei der 24-Stunden-Betreuung "haben wir einen weiteren wichtigen und großen Schritt in Richtung eines legalen und qualitätsgesicherten Modells" unternommen, so SPÖ-Gesundheitssprecherin Sabine Oberhauser im Nationalrat. Auch sei hiermit ein "Endbaustein in der Legalisierung gesetzt", so Oberhauser mit Blick darauf, "dass wir auch nicht - so wie behauptet -aufblähen, sondern ein qualitätsgesichertes Modell geschaffen haben", das "ordentliche Anordnungen, begleitende Kontrollen und umfassende Dokumentationen" für den Fall der Delegation medizinischer Leistungen vorsehe. ****

Zu begrüßen sei ferner die Regelung, dass jene ausländischen BetreuerInnen und PflegerInnen, die "mit Hingabe" die heimischen Pflegebedürftigen betreuen, "ins Sozialversicherungssystem eingeschlossen sind", machte Oberhauser klar. Im Herbst werde es eine große Ausbildungsreform bei der Gesundheits- und Krankenpflege geben, die Zeit bis dahin sei auch für eine begleitende Evaluierung der 24-Stunden-Betreuung zu nutzen. Für Herbst erwartet sich die SPÖ-Gesundheitssprecherin auch das Vorliegen einer "umfassende Reform der Gesundheits- und Krankenberufe". (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003