AKNÖ: Nachholbedarf bei Ferienbetreuung in NÖ

Von 1.100 Schulen bieten nur 62 schulische Ferienbetreuung an

Wien (AKNÖ) - Für viele Eltern sind Schulferien eine organisatorische Herausforderung. Wenn die Schulen geschlossen sind, wissen viele nicht, wohin mit den Kindern. Die Datenbank für schulische Nachmittags- und Ferienbetreuung
(http://noe.nachmittagsbetreuung.at) der AKNÖ zeigt: Von 1.100
Schulen in NÖ bieten nur 62 schulische Ferienbetreuung. "Nicht immer können Großeltern oder Freunde einspringen. Ein Ausbau der schulischen Tagesbetreuung, auch an schulfreien Tagen und in den Ferien, ist ein notwendiger Schritt zur Verbesserung der Situation berufstätiger Eltern," fordert AKNÖ-Präsident Josef Staudinger.

In den Schulferien ist es besonders schwierig Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen. Oftmals springen Großeltern, nahe Verwandte oder Freunde zur Betreuung der Kinder ein. Aber dort, wo das nicht möglich ist, sind Eltern auf öffentliche Angebote angewiesen. Aber schulische Ferienbetreuung in Niederösterreich ist noch nicht weit verbreitet. Das zeigt die umfangreiche Datenbank zur Suche nach schulischen Nachmittags- und Ferienbetreuung der NÖ Arbeiterkammer
(http://noe.nachmittagsbetreuung.at). "Von über 1.100 Schulen, die
wir in unserer Datenbank verzeichnet haben, bieten laut eigenen Angaben nur 62 eine Ferienbetreuung an. Das sind knappe 6 Prozent," rechnet AKNÖ-Bildungsexperte Günter Kastner vor, "die Zahlen belegen, dass dringender Handlungsbedarf besteht." Die NÖ Arbeiterkammer fordert deshalb den Ausbau und eine spezielle Förderung für die Einrichtung von schulischen Ferienbetreuungsangeboten in Niederösterreich. "Viele Gemeinden würden gerne derartige Angebote einrichten, oftmals scheitert es aber an den ohnehin schon knappen Gemeindekassen. Hier sollte das Land helfend einspringen", so AKNÖ-Präsident Staudinger.

Ferien bleiben auch weiterhin Ferien Schulische Ferienbetreuung bedeutet nicht, dass die Kinder unterrichtet werden oder lernen. "Ferien dienen der Erholung und das soll auch weiterhin der Fall sein," erklärt Günter Kastner, "doch viele Eltern möchten ihren Nachwuchs gut betreut wissen, wenn sie arbeiten gehen." Neben pädagogisch wertvoller und fundierter Betreuung haben die Pflichtschulen durch ihr dichtes Standortnetz die idealen Voraussetzungen zur schulischen Ferienbetreuung.

Rückfragehinweise:
AKNÖ-Bildungsexperte, Günter Kastner, Tel. 05-7171-1964

Weiter aktuelle Aussendungen finden Sie unter http://noe.arbeiterkammer.at

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (01) 58883-1252
presse@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001