ÖSTERREICH: FIS-Präsident Kasper weist im Fall Lanzinger Kritik zurück

Kasper sieht bei FIS keine Schuld für Unfälle bei Skirennen

Wien (OTS) - Die nach dem schweren Unfall von Matthias Lanzinger erneute Kritik an den Bedingungen der Skirennen weist der Präsident der FIS, Gian-Franco Kasper, total zurück: "Wir haben noch nie einen Athleten gezwungen, zu fahren", sagt Kasper im Interview mit der morgigen Ausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH.

Nach so einem schweren Unfall wie jenem Lanzingers seien Diskussionen normal, die Anschuldigungen gegenüber der FIS aber jedenfalls falsch, sagt Kasper. Die Piste sei nicht an Lanzingers Unfall schuld, die Kurssetzung ebenso nicht. Den Rennläufen stehe es frei, nach Pistenbesichtigungen Vorschläge zu machen. Für den sicheren Skirennsport gebe es keine ideale Lösung, man müsse sich klar sein, dass die Rennen in der Natur gefahren werden.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001