Leitl: Mehr Information und Förderung für Selbständige mit Behinderung

Info- Anlaufstellen in den SVA-Landesstellen geplant - keine Diskriminierung bei Förderungssystem

Wien (PWK190) - "Viele Menschen mit Handicap sind arbeitsfähig und wollen auch arbeiten. Notwendig ist aber, die Arbeitssituation -insbesondere durch den Einsatz neuer Technologien - an die spezifischen Herausforderungen für Menschen mit Handicap anzupassen", betonte der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl, Dienstag abends bei der Eröffnung der Veranstaltung "Handicap als Chance - Behinderte Menschen in der Arbeitswelt".

Insbesondere der Gruppe der Selbständigen mit Behinderung soll künftig besonders geholfen werden, nachdem die Wirtschaftskammer durch die Präsentation des Behindertengleichstellungspakets und Projekte wie die Internetplattform www.arbeitundbehinderung.at und die Jobbörse www.einstellungssache.at bereits in den vergangenen Jahren die Integration behinderter Menschen in die Arbeitswelt massiv unterstützt hat. Leitl: "Vor einem Jahr waren laut Bundessozialamt knapp 3800 begünstigte Behinderte selbständig erwerbstätig. Für ihre Anliegen und Bedürfnisse bei der Betriebsgründung und -führung sollen spezielle Unterstützungs-, Informations- und Förderangebote geschnürt sowie Rahmenbedingungen beim sich selbständig machen verbessert werden." Um Fragen wie "Was ist zu beachten, wenn ein Mensch mit Behinderung einen Betrieb gründet?" oder "Wie kann der Betrieb im Krankheitsfall aufrecht erhalten werden?" effizient zu klären, um Ängste und Unsicherheiten zu beseitigen, sollen bundesweit Anlaufstellen für Selbständige mit Behinderung in den Landesstellen der gewerblichen Sozialversicherung SVA eingerichtet werden.

Leitl: "Darüber hinaus setzen wir uns aber auch für eine Angleichung der Förderungen für Selbständige an das Förderungssystem für Unselbständige mit Behinderung ein. Hier darf es keine Diskriminierung geben. Selbständige mit Behinderung schaffen sich selbst ihren Arbeitsplatz, bieten oft auch Mitarbeitern eine berufliche Existenz und bereichern Österreich mit guten Ideen und Produkten." (RH)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich,
Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit
Dr. Rolf GLEISSNER
Tel: +43 (0)5 90 900 4288,
persönl. Fax: +43 (0)5 90 900 114288
Fax: +43 (0)5 90 900 3588
Email: rolf.gleissner@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0007