VP-Hoch zum Projekt Westbahnhof: Wesentliche Fragen noch unbeantwortet

Wien (VP-Klub) - Im Rahmen der Bürgerversammlung am gestrigen Dienstag zum Umbau und der Neugestaltung des Wiener Westbahnhofes wurden wesentliche Fragen zum Komfort des neuen Bahnhofes aufgeworfen, blieben aber ohne befriedigende Antworten. "Zum einen lässt das geplante Blindenleitsystem noch sehr zu wünschen übrig, zum anderen werden durch den Ausbau des Bahnhofes zu einem Büro-Hotel-Einkaufskomplex nach derzeitigen Plänen die Umsteigewege zwischen den einzelnen Öffis immens lang. Für Fahrgäste, die den Bahnhof nur als solchen benutzen wollen, nicht gerade komfortabel", bemängelt ÖVP Wien Planungssprecher LAbg. Alfred Hoch.

Außerdem werde man in Zukunft für Reisen nach Salzburg oder Linz nicht mehr den Westbahnhof, sondern den Hauptbahnhof anfahren müssen. Dieser bietet bekanntermaßen mit nur einem U-Bahn Anschluss eine viel schlechtere Anbindung an das öffentliche Verkehrsystem als der Westbahnhof. "Der derzeitige Planungsstand ist zweifelsfrei noch nicht der Weisheit letzter Schluss und Nachbesserungen hinsichtlich der aufgezeigten Mängel sind unumgänglich", so Hoch in Richtung SP-Planungsstadtrat Schicker.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0006