FP-Seidl: Grüner Frontalangriff auf Leopoldstädter Autofahrer

Kurzparken nur noch 30 Minuten und Fahrverbote

Wien, 12-03-2008 (fpd) - Wer geglaubt hat, schon alle grüne Irrwitzigkeiten in Sachen Verkehr zu kennen, musste diese Ansicht in der gestrigen Sitzung der Leopoldstädter Bezirksvertretung revidieren. Die heillos zerstrittene Truppe hält nur noch bei autofahrerfeindlichen Aktionen wie Pech und Schwefel zusammen, berichtet der Leopoldstädter FPÖ-Klubobmann Wolfgang Seidl.

Währender der EURO 2008 sollen nach Ansicht der Grünen die Gültigkeitsdauer der Kurzparkzonen auf 30 Minuten beschränkt und Fahrverbote für Nichtanrainer verhängt werden. Auf die Frage, wie die Polizei Anrainer und Nichtanrainer auseinander halten soll, kam der kuriose aber bezeichnenderweise ernst gemeinte Vorschlag, dass jeder Autofahrer halt seinen Meldezettel mitführen soll.

Noch Fragen? (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004