FP-Seidl: SPÖ-Leopoldstadt stimmt geschlossen für 21er-Auflassung

Schwungvoller Schlag ins Gesicht der Bevölkerung

Wien, 12-03-2008 (fpd) - Jetzt ist es amtlich, dass die SPÖ die Einstellung der beliebten Straßenbahnlinie 21 auf dem Gewissen hat, hält der Klubobmann der FPÖ-Leopoldstadt Wolfgang Seidl nach der gestrigen Sitzung der Bezirksvertretung fest. Statt vier Straßenbahnstationen in der Ausstellungsstraße steht nach der Eröffnung der U 2-Verlängerung nur noch eine U-Bahnstation zur Verfügung, was vor allem bei älteren Menschen für Verärgerung sorgt.

Diese müssen in Zukunft weite Fußmärsche auf sich nehmen, um den täglichen Einkauf oder den Weg zur Apotheke zu bewältigen. Diese eiskalte Politik der SPÖ ist es auch, die immer mehr Wähler anwidert und Schutz und Hilfe bei der FPÖ suchen lässt.

Bei der von der FPÖ verlangten namentlichen Abstimmung schämten sich die SPÖ-Mandatare nicht einmal, offen gegen den Willen der Bevölkerung und offenbar nur nach finanziellen Gesichtspunkten zu stimmen, berichtet Seidl. Herzlosigkeit und soziale Kälte haben einen Namen im 2. Bezirk: SPÖ! (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003