Plassnik: "Der weite Weg von Wien nach Wien"

Auftaktveranstaltung der Gesprächsserie "Living History" im Außenministerium

Wien (OTS) - "Für die Jugend geht es darum, sich
verantwortungsvoll einzubringen in den Prozess des `Zukunft-Gestaltens´. Dazu braucht es Aufmerksamkeit füreinander, genaues Zuhören, genaues Hinhören. Das sind Fähigkeiten differenzierter Wahrnehmung, die wir schärfen müssen. Nur so können wir in Achtung voreinander Zugänge schaffen und Verständnis vertiefen." Das erklärte Außenministerin Ursula Plassnik bei der Auftaktveranstaltung der Gesprächsserie "Living History" gestern Abend im Außenministerium. An der Veranstaltung nahmen unter anderem die ehemaligen Außenminister Willibald Pahr und Alois Mock, die Bundesminister Martin Bartenstein, Andrea Kdolsky, der ehemalige Kulturminister Rudolf Scholten, der ehemalige Staatssekretär Ludwig Steiner, die ehemalige Regierungsbeauftragte für Entschädigung der NS-Zwangsarbeiter Maria Schaumayer, die Generalsekretärin des Nationalfonds und des Allgemeinen Entschädigungsfonds, Hannah M. Lessing, sowie der Präsident der islamischen Glaubensgemeinschaft Anas Schakfeh teil.

Mit dieser von Plassnik initiierten Veranstaltungsserie im Außenministerium soll herausragenden Persönlichkeiten ein Forum zur Darlegung ihrer persönlichen Sicht und Erfahrungen historischer Ereignisse geboten und Geschichte aus `erster Hand´ erlebbar gemacht werden. Bei der Auftaktveranstaltung diskutierte Ari Rath, Jerusalem, Israeli mit österreichischen Wurzeln, ehemaliger Chefredakteur der Jerusalemer Post, mit Paul Lendvai über seine persönlichen Erinnerungen an das Jahr 1938. "Ari Rath macht deutlich, wie weit der Weg von Wien nach Wien sein kann."

"Die Veranstaltungsserie `Living History´ soll besonders den jüngeren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern meines Hauses höchstpersönliche Zeugnisse gelebter und lebendiger Geschichte zugänglich machen", so Plassnik.

Zum Thema der Veranstaltung - die Ereignisse im März 1938 - sagte Plassnik: "Der Wahrheit werden wir erst näher kommen, wenn wir uns einlassen auf ihre vielen Schichten und auch auf die vielen Schleier. Wenn wir sie wahrnehmen wollen, wenn wir auch die Bereitschaft haben, sie zu ertragen".

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0006