Die Justizanstalten werden immer unsicherer!

Wien (OTS) - Die Gefahr für die Justizwachebeamtinnen und -beamten wird immer größer und BM Maria Berger (SPÖ) ignoriert diese Vorfälle. "Sie verbietet über die Medien den bisherigen Einsatz des TASER (Elektroschocker), welcher bei renitenten Insassen als minder gefährliche Waffe mit Erfolg eingesetzt wurde", betont Johann Winkelbauer, Vorsitzender-Stellvertreter der Justizwachegewerkschaft Österreich.

Vorfälle wie in der Justizanstalt Garsten, wo Insassen untereinander durch Raufereien sich schwerst verletzen, ein schwer verletzter Justizwachebeamter in der Justizanstalt Wien Josefstadt, u.v.m. hätten durch den Tasereinsatz mit Sicherheit verhindert hätten werden können. Nur diese Vorfälle scheinen BM Berger nicht zu interessieren.

Obwohl die Polizei nach zweijähriger Probe den Taser weiterhin verwenden darf wurde er bei der Justizwache untersagt. Weiters sieht Berger auch noch immer keinen Grund die Abteilung Sicherheit in der Vollzugsdirektion zu besetzen.

"Für uns unverständlich solche Sicherheitslücken zuzulassen!", so Winkelbauer.

Rückfragen & Kontakt:

Johann Winkelbauer
Vorsitzender- Stellvertreter der Justizwachegewerkschaft und
des Zentralausschusses der Exekutivbeamten
Wickenburggasse 17/9, 1080 Wien
Tel.: 0676/898917001
Tel.: 01-4082007

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001