Schasching erfreut: Jüdischer Sportverein HAKOAH in Wiener Prater zurückgekehrt

Wien (SK) - "Ich wünsche der HAKOAH jene Fairness und Toleranz,
die diesem jüdischen Sportverein in der Vergangenheit versagt geblieben ist", so SPÖ-Nationalratsabgeordnete Beate Schasching am Dienstag im Nationalrat anlässlich der Rückkehr des Sportvereins HAKOAH in den Wiener Prater nach einer Abwesenheit von knapp siebzig Jahren. Schasching möchte diesen Anlass auch dazu verwenden, "all der jüdischen Sportler zu gedenken, die in der Vergangenheit vertrieben wurden". ****

Die Abgeordnete beklagte in der Debatte um den Sportbericht 2005 die Tatsache, dass Gender-Mainstreaming im Sport noch nicht eingezogen ist. Was die Sportorganisationen anbelangt, ortet sie eine äußerst "traurige Bilanz". So gebe unter den fünfzehn Leitungsmitgliedern der österreichischen Bundessportorganisation nur eine Frau. (Schluss) re

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0029