OGH-Urteil zu Abtreibung: Strache warnt vor verheerenden Folgen

Kinder dürfen nicht "von Staats wegen" zum Schadensfall erklärt werden

Wien (OTS) - Scharfe Kritik am Urteil des Obersten Gerichtshofs über eine falsch interpretierte Pränataldiagnose übte heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. Es könne in keiner Weise angehen, Kinder quasi "von Staats wegen" zum Schadensfall zu erklären. Damit werde außerdem auch das Lebensrecht von Behinderten in Frage gestellt, was absolut skandalös sei. Die Folgen dieses Urteils könnten verheerend sein.

Leider stehe man heute überhaupt einer zunehmend kinderfeindlichen Gesellschaft gegenüber, in der Kindern zunehmend das Existenzrecht abgesprochen werde, beklagte Strache. Mit Ausnahme der FPÖ unternehme die Politik aber nichts dagegen. Man müsse endlich eine kinder- und familienfreundliche Gesellschaft schaffen und damit aufhören, Kinder als Belastung oder gar als Schadensfall zu betrachten. Hier müsse die Politik die notwendigen Weichen stellen, wie etwa durch ein Familiensteuersplitting.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002