"profil": BIA ermittelt Brand in Wiener Polizeianhaltezentrum

Schwerer Verdacht nach erster Befragung des Schwerverletzten

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, ermittelt seit kurzem das Büro für Interne Angelegenheiten die Hintergründe des Brandes im Polizeianhaltezentrum vom 29. Dezember 2007, bei dem ein Schubhäftling lebensgefährlich verletzt wurde. In den späten Abendstunden fing in einer Zelle Gebäudes am Hernalser Gürtel eine Matratze Feuer. Der einzige Insasse der Zelle wurde dabei so schwer verletzt, dass er acht Wochen lang im Koma lag. Laut "profil" handelt es sich bei dem Mann nicht wie ursprünglich angekommen um den minderjährigen Marokkaner Jamal A., sondern um einen algerischen Staatsbürger. In einer ersten Befragung durch Brandermittler erhob dieser nun schwere Vorwürfe. Mehrere Beamte sollen ihn am Nachmittag des 29. Dezember in seiner Zelle aufgesucht haben, dabei habe einer von ihnen gedroht: "Du wirst sterben." Die behandelnden Ärzte sind sich derzeit allerdings nicht sicher, ob ihr Patient die Tragweiter seiner Aussagen beurteilen kann. Weitere Einvernahmen durch das BIA sind geplant, sobald die Ärzte es erlauben, berichtet "profil".

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002