"KURIER"-Kommentar von Christoph Kotanko: "Was Ordentliches"

Neuwahlen noch heuer? Was immer sie bringen: Es kann nur besser werden.

Wien (OTS) - Der Kanzler und SPÖ-Chef sprach, wie ihm der Schnabel gewachsen ist: "Und wird das heute was Ordentliches in Donawitz? Oder das übliche Gesudere?" - Alfred Gusenbauer hatte nicht bemerkt, dass vor der Parteiveranstaltung in der Steiermark ein Mikro des ORF-Reports offen war.
Dienstagabend ging der starke Spruch auf Sendung. Seither gibt es parteiintern wieder Kritik am Vormann. Erboste Genossen werfen ihm mangelnden Respekt und fehlendes Gespür vor.
Kleiner Vorfall, große Wirkung. Aber Gusenbauer wird sich - wenn nicht alle Anzeichen trügen - 2008 mit härteren Herausforderungen herumschlagen müssen.
Bei seinem Noch-Regierungspartner mehren sich die Stimmen für baldige Neuwahlen. Die ÖVP (die mit der SPÖ auch nicht immer zimperlich umging) fühlt sich vom Kanzler schlecht behandelt. Das könne man sich nicht mehr lange gefallen lassen, murren schwarze Funktionäre - bis hinauf in den Parteivorstand.
Nun gibt es eifernden Starrsinn auf beiden Seiten, und eine Faustregel in der Politik lautet: Wer die Wähler zu früh behelligt, wird bestraft. Diesmal aber könnten vorverlegte Wahlen ausnahmsweise eine Erlösung sein. Denn: Schlimmer geht’s nicht.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001