Heinisch-Hosek betont bei EU-Treffen die verfassungsrechtliche Verankerung von Gender Budgeting

Weg Österreichs in Richtung Vorreiterrolle bei geschlechtergerechter Budgeterstellung geebnet

Wien (SK) - Beim heutigen internationalen Treffen der EU-Frauen-
und Gleichstellungssprecherinnen im Europäischen Parlament betonte SPÖ-Frauensprecherin Gabriele Heinisch-Hosek die Bedeutung der Festschreibung des Gender Mainstreaming im österreichischen Verfassungs- und Haushaltsrecht. "Damit wurde die beste Vorbereitung zum Gender Budgeting geleistet", so Heinisch-Hosek am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Heinisch-Hosek verwies hier auf die verfassungsrechtliche Regelung, die auch im Haushaltsrecht ihren Niederschlag fand, wonach bei den Grundsätzen der Haushaltsführung die tatsächliche Gleichstellung von Männern und Frauen zu berücksichtigen sei. "Österreich sichert sich mit dieser Regelung eine Vorreiterrolle auf europäischer Ebene", sagte Heinisch-Hosek, die darauf hinwies, dass mit dem Gender Budgeting die gerechte Teilhabe der Frauen bei politischen Maßnahmen einen wesentlichen Schritt nach vorne erfahren werde. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006