Blecha: Regierung soll sich ein Beispiel am Österreichischen Seniorenrat nehmen

Inflation bekämpfen, Steuern senken - Zuerst arbeiten, dann wählen!

Wien (SK) - "Die Regierung soll sich am Österreichischen Seniorenrat ein Beispiel nehmen. Hier wird konstruktiv zusammengearbeitet, wird heftig diskutiert, streng verhandelt - und nach dem Finden einer gemeinsamen Linie eng kooperiert und schließlich werden gemeinsame Ziele verfolgt", erklärte heute der Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs, Karl Blecha. Der PVÖ-Präsident bezeichnete diese Arbeit im Österreichischen Seniorenrat als "vorbildhaft, weil man gemeinsam mehr erreichen kann. Für die Regierung heißt der Auftrag: Inflation bekämpfen, Steuern senken, nicht blockieren - also zuerst arbeiten und dann wählen!", so Blecha. ****

"Die Zusammenarbeit zwischen den Seniorenorganisationen ist gerade in den für die Pensionisten so wichtigen Fragen der Gesundheitsreform, der Steuerreform und der Pensionen besonders wichtig." Blecha erneuerte die Seniorenrats-Forderungen nach einer spürbaren Steuerentlastung auch für Pensionisten, nach dem uneingeschränkten Zugang zu allen Gesundheitseinrichtungen unabhängig von Alter und Einkommen sowie nach einer echten Werterhaltung bei den Pensionen. "Das sind große Brocken, und nur eine geeinte Interessensvertretung kann dabei Negatives für Pensionisten abwenden und Positives erreichen!", so Blecha.

"Leider wird von der Arbeit des Österreichischen Seniorenrates im Interesse von 2 Millionen Pensionisten in den Medien kaum Notiz genommen", bedauerte Blecha, "während seitenweise und minutenlang über die "'ensch ärgere Dich'-Befindlichkeiten in der Regierung berichtet wird." (Schluss) gd/ah/mm

Rückfragehinweis: Andy Wohlmuth, Tel. 01 313 72 30 www.pvoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003