Open Access - Freier Zugang zu Forschungsergebnissen

Die Open Access Policy des FWF wird akzentuierter und verpflichtet zukünftig ForscherInnen Open Access Publikationswege zu nutzen.

Wien (OTS) - Vor über vier Jahren hat der FWF mit der Unterzeichnung der "Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities" erste Akzente für einen freien Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen in Österreich gesetzt und in der Folge seine Aktivitäten schrittweise forciert. Einer Reihe von Schwesterorganisationen (unter anderem European Research Council, National Institute of Health, Schweizerischer Nationalfonds oder einige der British Research Councils) folgend, verpflichtet der FWF nunmehr alle ProjektleiterInnen und MitarbeiterInnen in FWF-geförderten Forschungsprojekten die Möglichkeit eines freien Zugangs ihrer Publikationen im Internet wahrzunehmen. Zukünftig werden die von den WissenschafterInnen gesetzten Open Access Aktivitäten zudem im Berichtswesen des FWF im Rahmen des Projektendevaluierung abgefragt. Die WissenschafterInnen sind nur dann von dieser Verpflichtung entbunden, wenn rechtliche Gründen dem entgegenstehen (unter anderem, wenn die Vertragsbedingungen der Verlage Open Access Aktivitäten verunmöglichen). Nur in solchen Konstellationen kann auf den freien Zugang (entsprechend begründet) verzichtet werden.

Förderorganisationen wie Geförderte in den Wissenschaften stehen gegenüber den SteuerzahlerInnen in der Pflicht, nicht nur effizient und effektiv die anvertrauten Mittel einzusetzen, sondern auch die Ergebnisse ihrer Forschung in Form von Publikationen der Gesellschaft zur Verfügung zu stellen. Der FWF unterstützt in diesem Zusammenhang seine ForscherInnen nicht nur beratend, sondern bietet ihnen auch die Möglichkeit, für Publikationen in referierte Open Access Zeitschriften bzw. für die Freischaltung von Artikeln in konventionellen Zeitschriften (so genannte Hybrid-Zeitschriften) entsprechend finanzielle Mittel zu beantragen. Zudem besteht in jedem FWF-Projekt die Möglichkeit, entstehende Kosten für Open Access Publikationsaktivitäten aus dem Globalbudget des geförderten Projekts abzudecken.

Link zur neuen Open Access Policy des FWF:
http://www.fwf.ac.at/de/public_relations/oai/index.html

Hintergrundinformationen:
http://www.fwf.ac.at/de/public_relations/oai/informationen_oa.html

Informationsquellen:
http://www.ots.at/redirect.php?fwf

Rückfragen & Kontakt:

Fragen zu Open Access
Dr. Falk Reckling
Tel.: +43-1-5056740-8301
falk.reckling@fwf.ac.at

Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Stefan Bernhardt, MBA
Tel.: +43-1-5056740-8111
stefan.bernhardt@fwf.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008