Grüne Rudolfsheim-Fünfhaus zu Westbahnhof: Grüner Antrag bringt endlich Informationsmöglichkeit für BewohnerInnen

Kickert: Ombudsstelle muss eingerichtet werden

Wien (OTS) - Erleichtert zeigt sich Jennifer Kickert, Bezirksvorseher-Stellvertreterin von Rudolfsheim-Fünfhaus, über den bevorstehenden Informationsabend am kommenden Dienstag, den 11. März, zu den Umbauten des Westbahnhofs: "Die Bauarbeiten haben längst begonnen und die AnrainerInnen haben keine Ahnung, was durch den Umbau auf sie zukommen wird". Bereits jetzt gibt es Rückmeldungen zu Behinderungen, Baulärm in der Nacht sowie Belastungen durch Staub.

Unser Interesse ist es, gemeinsam mit den Verantwortlichen der ÖBB die Nachteile einer Großbaustelle für die BenützerInnen so gering wie möglich zu halten. Wünschenswert wäre eine Baustellen-Ombudsstelle für die Zeit der Bauarbeiten. Oft können einfache Mittel wie das Aufstellen von Hinweisschildern zu Verbesserungen führen.

Grundsätzlich muss eine Reduktion der Umweltbelastung in der Baustellenabwicklung ebenso berücksichtigt werden, wie der Schutz der vorhandenen Bäume.

Weiters sind Bahnhöfe immer soziale Brennpunkte der Stadt. Hier gilt es, ausreichend Platz für soziale Einrichtungen unter Einbeziehung vom ExpertInnen zu sichern. Der sogenannte "Drogenbus" wurde bereits abgezogen, ebenso wird die Jugendnotschlafstelle "a-way" weggerissen werden.

"Unser Interesse ist es, die Menschen zu informieren, eine Ombudsstelle zu fordern und den Umbau genau zu beobachten, meint Kickert, und abschließend: "Betroffene können sich einstweilen an uns wenden: westbahnhof@gruene.at bzw. 0699 10 88 13 35.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat: 0664 52 16 831, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003