BZÖ-Warmuth: BZÖ fordert von Schaunig rasch Pflegeanwaltschaft für Kärnten

Sozialreferentin ist für Pflege-Kontrollinstanz seit acht Jahren säumig!

Klagenfurt (OTS) - "Es ist dramatisch, dass es Sozialreferentin Schaunig-Kandut acht Jahre lang ignoriert hat, in Kärnten die einstimmig geforderte Pflegeanwaltschaft einzurichten", sagt BZÖ-Familien- und Generationensprecherin LAbg. Wilma Warmuth. Bereits im Jahr 2000 sei im Kärntner Landtag von allen Parteien beschlossen worden, analog zur Patientenanwaltschaft eine Pflegeanwaltschaft einzurichten. Nichts sei passiert. "2005 hat unser Klub erneut diesen Antrag eingebracht. Zahlreiche aktuelle Anlassfälle beweisen, dass seit Jahren Handlungsbedarf besteht. Ziel muss es sein, den Pflegeanwalt weisungsfrei zu stellen und mit solchen Vollmachten auszustatten, dass dieser unverzüglich die Behebung der von ihm festgestellten pflegerischen Missständen korrigieren kann", so Warmuth.

Damit werde gewährleistet, dass die Anliegen der Bewohner in allen Alten- und Pflegeheimen sowie von Pfleglingen, die zu hause von Hauskrankenhilfen betreut werden, wahrgenommen werden. Um Kosten zu sparen, könnten die räumlichen Strukturen der Patientenanwaltschaft mitgenützt werden, die Pflegeanwaltschaft müsse aber von den Kompetenzen her als eigenständige Bratungs- und Entscheidungsinstitution eingerichtet werden. Dazu Warmuth: "Eine Kompetenzkoppelung mit der Patientenanwaltschaft kommt für uns nicht in Frage. Mediziner, Psychologen und Manager sind auf Grund ihrer fehlenden Berufspraxis im Pflegebereich nicht in der Lage sind, für die Probleme von Pfleglingen, Betreibern und Personal umsetzbare Lösungen zu bieten. Die Leitung muss daher eine Peron aus dem Gehobenen Pflegedienst übernehmen! Hier hat Sozialreferentin Schaunig-Kandut eklatanten Handlungsbedarf!"

Das Thema Patientenanwaltschaft werde im heutigen Sozialausschuss des Kärntner Landtages behandelt. Warmuth hofft auf eine Beschlussfassung, um einen weiteren Schritt zur Schaffung dieser wichtigen Pflege-Kontrollinstanz zu gehen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001