Landtag gedenkt der Opfer des faschistischen Terrors

Wien (OTS) - Am Montag, dem 10. März, wird der Wiener Landtag anlässlich der Ereignisse im März 1938, die zum Anschluss Österreichs an Hitler-Deutschland geführt haben, und besonders im Gedenken an die Wiener Opfer des faschistischen Terrors und auch des Krieges, eine Sitzung abhalten.

Landeshauptmann und Wiens Bürgermeister Michael Häupl wird die Ansprache halten. Der Erste Präsident des Wiener Landtages, Johann Hatzl, wird die Gedenksitzung mit einer Rede um 12 Uhr 30 einleiten.

Opfer und Opferverbände halten Worte des Gedenkens

Worte des Gedenkens werden Hubert Jurasek von der ÖVP-Kameradschaft der politisch Verfolgten (im Namen der drei Opferverbände), der Vorsitzende des Volksgruppenbeirates der Roma, Rudolf Sarközi, der Oberrabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, Paul Chaim Eisenberg, sowie die in Wien geborene Überlebende des Frauen-KZ Ravensbrück, Irma Trksak halten. Die Schlussworte wird der Erste Vorsitzende des Wiener Gemeinderates, LAbg. und GR Godwin Schuster, sprechen. (Schluss) hl

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Horst Lassnig
Tel.: 4000/81 043
Handy: 0676/8118 81043
E-Mail: horst.lassnig@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002