Erfolgsprojekt "Kärnten wasser.reich" geht am Millstätter See in die nächste Runde

LH Haider und LHStv. Dörfler: "WasserLeben" hat viele kreative Ansätze und ist große Chance für Millstätter See - Wert des Wassers wird weiter gesteigert

Klagenfurt (LPD) - Das Aktionsprogramm "Kärnten wasser.reich" geht in die nächste Runde. Nach "WasserGold" im Oberen Mölltal in den Jahren 2004/05, nach "WasserKraft" im Lieser- und Maltatal in den Jahren 2006/07, startet nun für heuer und 2009 "WasserLeben" in sechs Gemeinden am und um den Millstätter See. Ziel ist es, den Raum Millstätter See als gemeinsamen Erlebnisraum zum Thema "WasserLeben" zu gestalten, sein Image zu stärken und ihn wirtschaftlich zu beleben. Das Land hat durch "Kärnten wasser.reich" eine unverwechselbare und authentische Kernkompetenz zum Thema Wasser erreicht und ist damit österreichweit Themenführer.

Andere Bundesländer beneiden uns um dieses Erfolgsprojekt, das weiterhin mit zahlreichen Erlebniszielen und Veranstaltungen auf den unbezahlbaren Wert der Ressource Wasser aufmerksam machen will, betonten Landeshauptmann Jörg Haider und Tourismusreferent LHStv. Gerhard Dörfler im Rahmen der Präsentation im Kulturhaus Seeboden am Mittwochabend. An die 450 Interessierte, darunter viele Bürgermeister und Touristiker, waren gekommen, um Details von "WasserLeben" zu erfahren.

Haider und Dörfler dankten allen für ihren Beitrag und für die Gemeinsamkeit, um "WasserLeben" am See zu ermöglichen. Die Koordination vor Ort liegt bei Tourismusdirektorin LAbg. Mares Rossmann. "WasserLeben" startet am 17. Mai und dauert bis 26. Oktober 2008.

Es gebe viele kreative Ansätze, durch "Kärnten wasser.reich" werde das Bewusstsein für den Wert des Wassers als Lebenselexier gesteigert, so Haider. Er zeigte sich auch von der geplanten Lichtinszenierung am See beeindruckt. Der Landeshauptmann sagte, dass er dafür sorgen werde, dass das von der Musikhauptschule Seeboden geschaffene Wasser-Musical mit der Wasser-Hymne auf eine CD kommen. Er teilte weiters mit, dass der Millstätter See heuer auch Filmkulisse für einen Film der Klaus Graf-Produktion werden soll.

LHStv. Dörfler wies auf das neue Kärnten-Merian-Heft hin, dessen Titelbild der Millstätter See ziert. Der Millstätter See werde darin als "eleganter Charmeur" bezeichnet. Dörfler ist zuversichtlich, dass "WasserLeben" die Aufbruchstimmung am See beschleunigen werde. Der Besucherstrom sei gut und wichtig für den Tourismus und die Wertschöpfung. "Kärnten wasser.reich" sei jedenfalls ein Erfolgsprojekt und fördere das Bewusstsein für den Wert der Kostbarkeit Wasser. Auch der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur sei wichtig, um Kärnten noch besser erreichen zu können, erwähnte Dörfler viele Vorhaben, wie etwa die zweite Tunnelröhre des Katschbergtunnels.

LAbg. Mares Rossmann hob ebenfalls die große Chance hervor, die sich für den Millstätter See biete. "WasserLeben" sei der Startschuss für eine nachhaltige Tourismusentwicklung am See. Sie hob die gute Partnerschaft mit allen Beteiligten hervor, gerade auch die Kärnten Werbung sei maßgeblich für die Vermarktung von "WasserLeben". Sie kündigte an, dass heuer die ORF-Veranstaltung "Licht ins Dunkel" im Advent vom Millstätter See aus gesendet werde.

Die Vertreter der beteiligten Gemeinden, Egon Eder (Seeboden) Vizebgm. Hartmut Prasch (Spittal), Josef Plaikner (Millstatt), Franz Buchacher (Radenthein) und Andreas Staber (Ferndorf) stellten die 20 Erlebnisziele in ihren Gemeinden näher vor. Maria Wilhelm von der Millstätter See Tourismus GmbH. und Kooperationspartner Günther Tragatschnig von den Bundesforsten (zuständig für Stift Millstatt und See) betonten ebenfalls den Nutzen von "WasserLeben".
Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Carinthia Chor Millstatt und der Musikhauptschule Seeboden. Moderator Martin Weberhofer, Programmchef von Radio Kärnten, sagte, dass "Kärnten wasser.reich" in vier Jahren rund eine Mio. Besucher gebracht habe.

Die Besucher von "WasserLeben" haben über 20 Wasser-Erlebnisziele und -installationen, geheimnisvolle Geschichten und wunderbare Wasserwelten zur Auswahl. Ästhetisch und symbolisch werden sie von Lichtsegeln begleitet, die von der Architektengruppe Söhne & Partner (Wien) geplant werden. Es handelt sich dabei um spezielle Lichtskulpturen mit Leuchtturmeffekt, die mit der Umgebung interagieren und alle wichtigen Orte bzw. Erlebnisziele am See vernetzen.

Die Highlights von "WasserLeben" umspannen Sehenswürdiges und Erlebnisangebote von Spittal/Drau über Seeboden, Millstatt, Döbriach bis nach Radenthein, Ferndorf und Fresach. Spittal lockt mit dem einmaligen Kärntenpanorama "I steh drauf", einer begehbaren Luftaufnahme im Schloss Porcia. Ein weiteres Ausflugsziel in der Nähe von Spittal bietet das Naturmoorjuwel Egelsee. In Seeboden werden Inszenierungen zum Thema Wasser als Ressource mit interaktiven Stationen in der "H2Over-Siemens-Ausstellung" sowie Kärntens Unterwasserwelt (auf Bildern und Filmen) geboten. Weitere Tipps in Seeboden: 3000 Bonsai-Kunstwerke (über 120 Sorten) im Bonsaimuseum und die Wassermeditation am "Platz der 1000 Hände-Massage" im Baron-Klinger-von-Klingerstorff-Park. Die Historie der Gift- und Heilpflanzen kann am Burghügel von Sommeregg verfolgt werden. Wasser und Kunst gibt es im Rittersaal von Stift Millstatt zu bestaunen. Der Schluchtweg Millstatt führt als "Klangschlucht" zu ausgewählten Hörerlebnissen. Zudem erschließen zahlreiche Wanderwege mit Almhütten die Landschaft zwischen Wasser und Berg. "Kap 4613" ist eine gezimmerte Insel mit Lounge-Atmosphäre im Millstätter See. "Sehnsucht ahoi" nennt sich eine Theaterperformance auf der MS Kärnten, die Zuschauer werden auf eine besondere Schiffsreise am See entführt. "Sagamundo" erwartet die Besucher in Döbriach. Hier steht das Haus des Erzählens und entführt rund um das Thema "Sagen und Symbole" in die magischen Welten der Fantasie.

In der Radentheiner Granatschlucht können funkelnde Granate zum Schmuckstück verarbeitet werden. In Ferndorf präsentierten die Mirnockbauern Anleitungen fürs Kneippen am Kneipp-Rundweg. Auf den Mirnock als Ort der Kraft und als Weltenberg setzt die Gemeinde Fresach.Die Erlebnisreise hat noch weitere Angebote, wie das Fischereimuseum, die Ausstellung "Ertauchte Geschichte", das Shuttle-Schiff Aribo, die Wasser.Bühne, Kinderworkshops, naturkundliche Familienprogramme, Nightwalks (geführte nächtliche Touren mit Überraschungen) und die breit gefächerten Millstätter Musikwochen, die zu Musik von der Renaissance bis Jazz sowie zu einem Konzert der Kultgruppe "Dubliners" einladen.

Eine eigens gestaltete Wasser-Fontäne symbolisiert den Wert des Wassers. Ein weiteres Thema ist das Wasser auf bewirtschafteten Almen. Der "Almbrunn-Steig" führt von der Lammersdorfer Hütte zum Lammersdorfer Berg entlang an acht Standorten. Der Höhenweg zwischen der Schwaigerhütte, Millstätter- und Alexanderhütte ist ein "wasserreiches" Erlebnis für Familien.

Nähere Infos unter www.wasserreich.at, www.millstaettersee.at, e-mail: info@millstaettersee.at

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001