Vizekanzler Molterer: "Von Beginn an in Kontakt mit deutschen Steuerbehörden"

Österreichischer Steuerfahnder demnächst als Verbindungsmann in Deutschland

Wien (OTS) - "Wir waren von Beginn an in engem Kontakt mit den deutschen Steuerbehörden", erklärte Vizekanzler Finanzminister Wilhelm Molterer am Rande des heutigen Rats der EU-Finanzminister in Brüssel. "Es ist klar, dass wir an diesen Daten interessiert sind und waren. Ich will volle Aufklärung, wenn auch Informationen nach Österreich führen - mit den dazugehörenden Konsequenzen", bekräftigte der Vizekanzler.

"Präzise Ermittlungen brauchen Zeit. Ich erwarte, dass die deutschen Kollegen in den nächsten Tagen die relevanten Informationen genau auswerten. Wenn Informationen vorliegen, die Österreich betreffen, dann wollen wir diese möglichst bald haben", so Molterer.

Auch wenn derzeit noch keine Hinweise auf Österreich sichergestellt worden seien, wird man demnächst einen österreichischen Steuerfahnder nach Deutschland schicken. "Wir haben das bereits vor Tagen angeboten. Aber die deutschen Behörden haben versichert, dass noch keine Informationen vorliegen, die auf Österreich hinweisen. Jetzt setzen wir diesen Schritt. Unsere Verbindungsperson vor Ort wird sicherstellen, dass eine raschest-mögliche Übergabe von relevanten Daten - wenn diese auftauchen - garantiert ist", schloss Molterer.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen
Mag. Harald Friedl
Sprecher des Vizekanzlers
und Bundesministers für Finanzen
Tel.: (++43-1) 514 33 - 500 005
Fax: (++43-1) 514 33 - 507 060
harald.friedl@bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001