Rudas: Geschlechtersensible Arbeit mit jungen Menschen von großer Bedeutung

Wien (SK) - Der 5. Bericht zur Lage der Jugend in Österreich, der sich mit den Themenbereichen Gender Mainstreaming und geschlechtersensible Ansätze in der außerschulischen Jugendarbeit befasst, stand heute auf der Tagesordnung des Familienausschusses. "Es gibt viele gute Projekte zu diesem Themenbereich in der außerschulischen Jugendbetreuung. Dennoch zeigt der Bericht auch große Mängel auf, beispielsweise wenn es um die unterschiedlichen Wissensstände und das mangelnde Bewusstsein zu dieser Thematik geht", so die Kinder- und Jugendsprecherin der SPÖ Laura Rudas am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Die außerschulische Jugendarbeit leistet einen großen Beitrag dazu, wie die jungen Menschen miteinander umgehen. Schließlich prägen nicht nur die verschiedenen Lebensbedingungen der jungen Menschen ihr Geschlechterrollenverständnis, sondern vor allem der Umgang damit in der Gesellschaft. Die Bedeutung von Gender Mainstreaming muss ganz allgemein gehoben werden. Je früher junge Menschen für die Genderthematik sensibilisiert werden und sich damit auseinandersetzen können, desto eher findet sie sich in allen Bereichen wieder", betont Rudas.

Verschiedene ExpertInnen aus der außerschulischen Jugendarbeit haben im heutigen Familienausschuss Stellung zum Bericht bezogen. "Ich verurteile die persönlichen Angriffe der FPÖ gegenüber einzelnen ExpertInnen aufs Schärfste", erklärt Rudas abschließend. (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012