VP-Hoch zu Hauptbahnhof: Nervosität bei Wiener SPÖ?

Bezirksvorsteher des 5. Bezirks schwenkt auf VP-Linie um und fordert umfassendes Verkehrsgutachten

Wien (VP-Klub) - "Nach der Pannenserie beim zukünftigen Wiener Hauptbahnhof dürfte man in der Wiener SPÖ nervös geworden sein und in letzter Konsequenz auf die ÖVP-Linie umschwenken", so ÖVP Wien Planungssprecher LAbg. Alfred Hoch in Reaktion auf eine Aussendung des Margaretner Bezirksvorsteher zum zukünftigen Wiener Hauptbahnhof. In dieser fordert BV Wimmer ein Verkehrsgutachten samt Masterplan, damit die geplanten Einkaufs- und Bürozentren umwelt- und verkehrsverträglich erreichbar werden.

Entweder, so Hoch, habe sich Wimmer von der Homepage www.wiener-hauptbahnhof.at die Argumente der Bürgerinitiative angeeignet oder die SPÖ ist doch zur Vernunft gekommen und versucht die Planungen für den Hauptbahnhof jetzt insoweit in den Griff zu bekommen, dass sie anrainerverträglich durchgeführt werden. In diesem Fall wäre es aber besser gewesen, Wimmer hätte den eigenen Planungsstadtrat direkt angesprochen und gemeinsam mit der ÖVP bei diesem ein umfassendes Verkehrsprojekt eingefordert.

"Nach dieser Kehrtwendung eines SPÖ-Mandatars wäre es kaum verwunderlich, würde morgen ein SPÖ-Gemeinderat aus dem Planungsausschuss die dringend notwendige 2. U-Bahnanbindung beim Hauptbahnhof fordern", schließt Hoch.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004