Landtag beschließt Wahlaltersenkung

LT-Präsident Halder: Hohes Gut der Demokratie durch Wählen zum Ausdruck bringen

Bregenz (VLK) - Mit einer Änderung der Landesverfassung wird der Vorarlberger Landtag morgen, Mittwoch, das aktive Wahlalter auf 16 Jahre und das passive auf 18 Jahre senken. Darüber hinaus wird die Briefwahl eingeführt. Für Landtagspräsident Gebhard Halder ist eine gleichzeitige umfassende Information der Jugend unabdingbar.

"Die Senkung des Wahlalters ist ein klares Zeichen der Einbindung unserer Jugend in die demokratischen Entscheidungsprozesse. Wir müssen verstärkt auf die Jugend zugehen und sie aktiv in die Gestaltung unserer gemeinsamen Zukunft einbinden. Landespolitik und Politik insgesamt müssen erlebbar sowie als notwendig und sinnvoll empfunden werden. Generell sollte Wählen 'in' sein. Dazu ist es wichtig, den Einfluss der Politik auf einzelne Lebensbereiche stärker sichtbar zu machen", so LT-Präsident Halder.

Der Landtag hat Schülervertreterinnen und -vertretern bereits ermöglicht, ihre Anliegen direkt im Kultur- und Bildungsausschuss des Landtages einzubringen. Wichtig sei dabei, der politischen Bildung an Schulen vermehrtes Augenmerk zu schenken; die Politik selbst sei gefordert, der Jugend auch ein entsprechendes Vorbild zu geben, betont Halder.

Auf www.vorarlberg.at/landtag und www.vol.at/landtaglive kann die Sitzung des Landtages ab 9.00 Uhr live im Internet mitverfolgt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0008