C-Netz Studie: Offenlegung aller Strahlenquellen des Wählamtes Hausmannstätten nötig

Umweltmediziner Oberfeld weist Vorwürfe des FMK zurück

Salzburg (OTS) - Es besteht für mich derzeit kein Anlass die Krebsstudie zurückzuziehen.

Kompetente und unzweifelhafte Aussagen eines unbedenklichen Zeitzeugen, zugleich damaliger Mitarbeiter der Rechtsvorgängerin der mobilkom austria AG bestätigen, dass am Standort Wählamt Hausmannstätten südlich von Graz ein C-Netz Mobilfunksender in Betrieb war.

Es liegt nun am BMVIT und an der Mobilkom Austria AG die Strahlenquellen am Standort Hausmannstätten im Zeitraum 1984 bis 1997 offenzulegen. Die Klärung der Ursachen der hochsignifikanten Krebshäufung im Umkreis von 200 m um das Wählamt Hausmannstätten liegt nicht nur im Interesse der betroffenen Familien sondern auch im öffentlichen Interesse.

Der Vorwurf dass eine ganze Branche indirekt der Lüge bezeichnet werde, wird auf das Entschiedenste zurückgewiesen. Gleichzeitig verwehre ich mich gegen den Vorwurf, "nicht existenten" Gefahrenquellen eine Krebsverursachung zu unterstellen.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. med. univ. Gerd Oberfeld
Tel.: 0662/8042-2969
gerd.oberfeld@salzburg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006