Sportstaatssekretär Lopatka zu Lanzinger: Sicherheit der Sportler verlangt strenge Auflagen, denn immer schneller, heißt auch immer brutaler!

Sporthilfe baut Versicherungsschutz für Sportlerinnen und Sportler aus

Wien, 4. März 2008 (OTS) - "Der tragische Sturz von Matthias Lanzinger zeigt, wie wichtig Sicherheitsauflagen und eine entsprechende rasche ärztliche Versorgung im heutigen Wettkampfsport sind. Nur so kann das zweifelsohne erhöhte Risiko, dem Sportler heute durch die technischen Weiterentwicklungen bei ihrer Ausrüstung ausgesetzt sind, minimiert werden. Veranstalter, die das nicht einhalten, sind zur Verantwortung zu ziehen. 100-prozentige Sicherheit wird es für Athleten, die sich im Extrembereich bewegen, nie geben", betonte Sportstaatssekretär Dr. Reinhold Lopatka bei der heutigen Präsentation des umfangreichen Kranken- und Unfallversicherungspakets der Österreichischen Sporthilfe mit der Wiener Städtischen Versicherung. ****

"Spitzensportler gehören einer Risikogruppe an, die in der Einzelversicherung kaum versicherbar waren. Daher ist die Kooperation von Sporthilfe und Wiener Städtische Versicherung so wichtig", betonte der Sportstaatssekretär. "Immer schneller, heißt auch immer brutaler", so Lopatka zu den Spitzenleistungen im Sport, "aber für maximalen Sicherheitsvorkehrungen muss gesorgt sein". Hier gebe es im Fall Lanzinger viele offene Fragen mit der FIS und dem Veranstalter zu klären. "Der ÖSV ist sehr dahinter, die Versäumnisse beim verzögerten Abtransport von Matthias Lanzinger zu klären. In jedem Veranstaltervertrag ist ausdrücklich festgeschrieben, dass ein Hubschrauber mit ärztlicher Notversorgung vor Ort sein muss. Wie ich seitens des ÖSV höre, war dieser aber nicht dafür gerüstet", so Lopatka.

Rückfragen & Kontakt:

Roland Achatz
Staatssekretariat für Sport
Tel.: ++43 1 53 115 4036
Fax: ++43 1 53 115 4065
Handy: +43/664/6106308
E-Mail: roland.achatz@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STS0001