CO2-Emissionen der Neuzulassungen 2006 steigen

Ab Juli 2008 Förderung von CO2-armen und alternativen Antrieben

Wien (OTS) - Im Jahr 2006 wurden in Österreich 308.048 PKW neu zugelassen - 673 Fahrzeuge mehr als 2005. Durchschnittlich stoßen diese Fahrzeuge rund 164 g Kohlendioxid (CO2) pro Kilometer aus. Im Gegensatz zum Vorjahr steigen die durchschnittlichen Verbrauchs- und Emissionswerte der Neuzulassungen damit an, da sich der Trend zu größeren und leistungsstärkeren Fahrzeugen verstärkt. Dies wurde heute im jährlichen CO2-Monitoring-Bericht vom Umweltbundesamt veröffentlicht, teilt das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft mit.

Rund 62 % aller PKW, die in Österreich im Jahr 2006 neu zugelassen wurden, waren Dieselfahrzeuge, ca. 38 % Benzinfahrzeuge. Zusätzlich wurden 434 Hybrid- und 112 Erdgasfahrzeuge angemeldet. Die durchschnittlichen CO2-Emissionen betragen bei den benzinbetriebenen Fahrzeugen 163 g/km, bei den Dieselfahrzeugen 164 g/km. Damit liegen die Verbrauchs- und Emissionswerte von Dieselfahrzeugen erstmals über denen von Benzinern.

Vergleicht man die durchschnittliche Leistung der neu zugelassenen Fahrzeuge, liegt diese bei Dieselfahrzeugen bei 88,5 kW, bei Benzinern bei 72,5 kW. Generell wurden 2006 deutlich mehr Dieselfahrzeuge höherer Leistungsklassen als Benzinfahrzeuge neu zugelassen.

Die Analyse der Neuzulassungen zeigt, dass technische Weiterentwicklungen zur Reduktion des Kraftstoffverbrauchs der Motoren vor allem durch den Trend zu schwereren und leistungsstärkeren Fahrzeugen kompensiert werden.

Die Selbstverpflichtung der europäischen, koreanischen und japanischen Automobilherstellerverbände sieht für Neuzulassungen in Europa eine Reduktion der spezifischen Emissionen auf 140 g/km bis zum Jahr 2008/2009 vor. Dieses Ziel wird europaweit klar verfehlt werden. Im Jahr 2006 liegen die Verbrauchs- und Emissionswerte auch in Österreich mit 164 g/km weit über diesem Zielwert.

Mit der Strategie zur Minderung der CO2-Emissionen von PKW hat sich die Europäische Kommission zum Ziel gesetzt, den durchschnittlichen CO2-Ausstoß aller neu zugelassenen PKW in der EU bis zum Jahr 2012 auf 120 g/km zu senken. Derzeit wird auf Europäischer Ebene über die rechtlich verbindliche Umsetzung dieses Grenzwertes verhandelt.

Die derzeitige Entwicklung der CO2-Emissionen der neuzugelassenen PKW in Österreich steht dem Ziel einer nachhaltigen Reduktion der Treibhausgasemissionen aus dem Straßenverkehr deutlich entgegen. Die rasche Einführung verbindlicher CO2-Grenzwerte entsprechend den Vorschlägen der Europäischen Kommission ist zur Erreichung der internationalen Klimaziele dringend erforderlich.

Ein wesentliches Lenkungsinstrument zur Erreichung dieser Ziele ist die Anpassung der NoVA im Rahmen des Ökologisierungsgesetzes. Ab 1. Juli 2008 bekommen neuzugelassene PKW mit einem CO2-Ausstoß von höchstens 120 g/km einen Bonus von 300,- Euro und einen Bonus von 200,- Euro, falls bestimmte NOx-Grenzwerte (gleich streng, wie die künftige EURO 6 Abgasnorm) eingehalten werden. Für alternativ betriebene Fahrzeuge - Hybrid, E85 , Methan in Form von Erdgas/Biogas, Wasserstoff oder Flüssiggas - gibt es einen generellen Bonus von 500,- Euro. Für neu zugelassene PKW mit einem CO2-Ausstoß von über 180 g/km wird ab 1. Juli 2008 ein Malus erhoben, der bei 25,- Euro pro Gramm über dem Grenzwert liegt. Ab 1. Jänner 2010 wird dieser Wert auf 160 Gramm verschärft.

Mit dieser Neuerung wird ein Lenkungsgeffekt wie bei der Partikelfilterförderung erwartet -seit Beginn der NoVA-Förderung von Dieselpartikelfiltern im Juli 2005 ist der Anteil der neu zugelassenen Pkw mit Dieselpartikelfilter von 8 % auf über 85 % im Dezember 2007 gestiegen.

CO2-Monitoring

Die Mitgliedstaaten übermitteln jährlich einen Bericht über die durchschnittlichen Kohlendioxidemissionen aller PKW-Neuzulassungen an die Europäische Kommission. Grundlage dafür ist Art. 4, Abs. 4 der Entscheidung 1753/2000/EG des Europäischen Parlaments und des Rates zur Einrichtung eines Systems zur Überwachung der durchschnittlichen spezifischen CO2-Emissionen von PKW. Für Österreich erstellt das Umweltbundesamt im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft diesen jährlichen CO2-Monitoring-Bericht.

Der CO2-Monitoring-Bericht steht ab sofort unter www.umweltbundesamt.at zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002