GROSZ: SPÖ will Gusenbauer den Rückzug abschneiden

Wien 2008-03-04 (OTS) - Als "bedenkliches Zeichen für das immer mehr sinkende Standing von Bundeskanzler Gusenbauer in der eigenen Partei", sieht BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz die heutigen Aussagen von SP-Bundesgeschäftsführer Kalina. "Wenn Kalina ausrückt, um, ohne äußeren Druck und sonstige Meldungen, der Öffentlichkeit zu versichern, dass die Partei geschlossen hinter Gusenbauer steht, dann ist augenscheinlich Feuer am roten Dach", so Grosz.

Kalinas Aussage, dass die SPÖ geschlossen hinter ihrem Vorsitzenden steht, ist für Grosz eher so zu deuten, dass die SPÖ Gusenbauer den Rückweg abschneiden und weitere Rückzieher verhindern will. "Wenn eine Partei wie die SPÖ laut Parteifreunden hinter einem steht, dann sollte man sich als Vorsitzender möglichst rasch umdrehen, um den gezückten Messern zu entgehen". Als ein weiteres Zeichen für die Unzufriedenheit und Unruhe in der SPÖ seien auch die drei Funktionärs-Treffen zu werten. "Ich empfehle dem Herrn Bundeskanzler und dem SPÖ-Regierungsteam gleich einmal für ihren nächsten Parteitag das Kongresshaus in Knittelfeld unter der Tel. Nr. 03512/86621 zu reservieren. Die Geschichte wiederholt sich, diesmal nicht in Blau sondern in Rot. Die SPÖ steht angesichts des liegenden Kanzlers vor der größten Zerreißprobe ihrer Geschichte. Gusenbauer erlebt jetzt den Fluch seiner gebrochenen Wahlversprechen, des Regierungsstreits, des Skandalproporzes und seiner Politik des Stillstandes", betont Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006