Engelmann: Industriewachstum bleibt gebremst

Industriebeschäftigung gestiegen - Industrieinvestitionen 2007 stark gewachsen - Lehrlingsplus von 5 Prozent - Brennpunkte sind Klimaschutz und Energiepolitik

Wien (PWK151) - Deutlich abgeschwächt präsentiert sich im vierten Quartal 2007 die heimische Industriekonjunktur: "Unsere Industriebetriebe haben zuletzt vom fünften in den vierten Gang zurückschalten müssen. Verzeichneten wir im Jahr 2006 noch eine nominelle Produktionssteigerung von 9,2 Prozent, liegen wir zu Jahresende 2007 bei rund 5 Prozent", betonte, heute, Dienstag, der Geschäftsführer der Bundessparte Industrie, Manfred Engelmann. Deutlich zulegen konnten 2007 hingegen die Industrieinvestitionen und zwar um 27,5 Prozent auf 6,2 Mrd. Euro. Sorge bereitet ihm die europäische Klimaschutz- und Energiepolitik, die mit dem geplanten Emission Trading Scheme (ETS) die Industrie mit 1 Mrd. Euro pro Jahr belasten würde.

"Die österreichische Industrie bekennt sich klar zum Klimaschutz. Das Problem des Klimawandels und der Treibhausgasemissionen müssen wir aber auch auf globaler Ebene lösen und nicht golden plating auf lokaler Ebene betreiben", so Engelmann. Viele heimische Branchen sind mit ihrem niedrigen CO2-Ausstoß bereits Weltspitze. Im Hinblick auf die Emissionszertifikate spricht sich die Industrie für ein Benchmarksystem aus, in dem umweltfreundliche Branchen und Unternehmen belohnt und bei der Zuteilung begünstigt werden.

Erfreulich ist der Zuwachs am Personalsektor: Die Zahl der Industriebeschäftigten wuchs im Durchschnitt des abgelaufenen Jahres um 0,6 Prozent oder um 2.500 Beschäftigte. Und auch bei den Lehrlingen legte die Industrie zu: Befanden sich 2007 doch knapp 5 Prozent mehr Jugendliche in heimischen Industriebetrieben in Ausbildung. "Noch deutlicher ist die Steigerung der Lehranfänger um 13,7 Prozent. Damit unterstreichen die Industriebetriebe, wie wichtig ihnen die eigene Ausbildung von Fachkräften ist", so Engelmann. Lehrlingsboom-Branchen sind die Bauindustrie, chemische Industrie, Maschinen & Metallwaren Industrie sowie die Elektro- und Elektronikindustrie.

"Diese Zahlen dürfen aber nicht darüber hinweg täuschen, dass wir in den kommenden Jahren aufgrund der geburtenschwächeren Jahrgänge mit einem Mangel an Lehranfängern zu rechnen haben. Das wird zu einem verstärkten Wettbewerb um Schulabgänger führen. So werden 2010 um etwa 10 Prozent weniger 15jährige verfügbar sein als 2007. Das Problem des Facharbeitermangels wird damit immer gravierender und der Handlungsbedarf im Bereich ausländischer Fachkräfte immer größer", unterstreicht Engelmann.

Zu den Wachstumsträgern innerhalb der Industrie zählten 2007 die Branchen Maschinen & Metallwaren, Bergwerke und Eisenerzeugung, Holz, Gießereien, PPV, Chemie, NE-Metall sowie Elektro- und Elektronik, die Ihre Produktion überdurchschnittlich steigern dürften. Bei den Auftragseingängen wies die Konjunkturstatistik für November mit - 0,6 % das erste Mal seit dem Juni 2005 leicht zurückgehende Auftragseingänge aus. Im Gesamtjahr 2007 werden die Inlandsaufträge der Industrie voraussichtlich leicht stärker zulegen als die Auslandsaufträge.

Die jeweils für das kommende Quartal vorliegenden Konjunktureinschätzungen der Industriefachverbände betreffend die Merkmale "Produktion" sowie "Auftragseingänge" signalisieren für das 4. Quartal 2007 eine Fortsetzung der gedämpften Entwicklung: Bei der Produktion weist der Saldo der erfassten 18 Fachverbandseinschätzungen "steigend" minus "fallend" eine Messzahl 0 aus, wobei zwei Drittel der Fachverbände eine gleichbleibende Entwicklung voraussagen. Bei den Auftragseingängen liegt der Saldo bei der Messzahl "4" deutlich über den Produktionserwartungen. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Industrie
Dr. Manfred Engelmann
Tel.: (++43) 0590 900-3422
Fax: (++43) 0590 900-273
bsi@wko.at
http://wko.at/industrie

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001