SK Austria: SPÖ verlangt Offenlegung der Vereinsfinanzen

LGF Passegger fordert Rücktritt von Präsident Canori

Klagenfurt (SP-KTN) - Die Offenlegung der Vereinsfinanzen sowie
der angeblichen Sponsoren des SK Austria forderte am Dienstag einmal mehr der Landesgeschäftsführer der SPÖ, Gerald Passegger. Aktueller Anlass: Die für heute geplante Präsentation des angeblichen Großsponsors ist in letzter Sekunde geplatzt. Die Pleiten-Pech-und-Pannen-Serie des orangen Retortenklubs reiße nicht ab. Der SK Austria sei der teuerste Fehleinkauf in der österreichischen Fußballgeschichte, selbst angebliche Sponsoren würden sich für ihr Engagement genieren, und wollen ungenannt bleiben. Die Frage sei, warum.

Mario Canori sei als Präsident unfähig und rücktrittsreif, fordert Passegger den sofortigen "Schlusspfiff" für den "Dessous-Legionär", der laut eigener Aussage "nicht mehr weiter weiß" und "ansteht".

Derweil müssten jedenfalls ausschließlich die Steuerzahler und Stromkunden für die "wöchentliche Nullnummer" in die Tasche greifen, kritisierte Passegger. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Nikolaus Onitsch
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Tel.: +43(0)463-577 88-76
Fax: +43(0)463-54 570
Mobil: +43(0)664-830 45 95
nikolaus.onitsch@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003