Walter Arlen: Gesprächskonzert und Fotoausstellung

Wien (OTS) - Das Jüdische Museum Wien präsentiert am 12. März 2008 um 18:30 Uhr unter dem Titel "Wenn die letzte Blaue geht" anlässlich des 70. Jahrestages der Auslöschung Österreichs ein Gesprächskonzert mit Walter Arlen. Walter Arlen war immer Miniaturist und hat allen Konjunkturen zum Trotz, tonal komponiert. Nach seiner Vertreibung aus der Vaterstadt, hat der junge Wiener, der schon als musikalisches Kind bei Otto Erich Deutsch Unterricht genommen hat, weiterhin bei Roy Harris, dem Vater des amerikanischen symphonischen Stils studiert. Er arbeitete als Kritiker für die Los Angeles Times und leitete als Professor die von ihm gegründete Abteilung für Musikwissenschaft der Katholischen Loyola Marymount Universität.

Die Musikaufführungen im Rahmen der Anniversary Lounge im Wiener Jüdischen Museum stellen die ersten öffentlichen Aufführungen seiner Werke dar. Arlen hat mit Anfang seiner Sehbehinderung Ende der 90er Jahre seine Arbeit als Komponist eingestellt. Mit dem Gesprächskonzert wird auch eine Fotoausstellung über Walter Arlen eröffnet, die von 13. März bis 20. April 2008 im Auditorium des Museums zu sehen ist. Das Projekt steht unter dem Ehrenschutz von Barbara Prammer, 1.Präsidentin des Österreichischen Nationalrats.

o Bitte merken Sie vor: Gesprächskonzert mit Walter Arlen "Wenn die letzte Blaue geht" und Eröffnung der Fotoausstellung zu Walter Arlen Mittwoch, 12. März 2008, 18:30 Uhr im Jüdischen Museum Wien A-1010 Wien, Dorotheergasse 11.

(Schluss) sta

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Alfred Stalzer
Pressebüro des Jüdischen Museums Wien
A-1040 Wien, Weyringergasse 17/2
Tel.: +43-1-505 31 00
Mobil: +43-664-506 49 00
Telefax: +43-1-505 31 10
E-Mail: presse@jmw.at oder alfred.stalzer@aon.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016